Mi, 22. November 2017

„Ein ideales Paket“

28.01.2014 14:27

Jedes ÖOC-Ass bekam Ausrüstung im Wert von 5.500 €

Das größte österreichische Olympia-Team der Geschichte wird mit der teuersten Ausstattung aller Zeiten versorgt. Die 130 Aktiven erhalten am Dienstag und Mittwoch im Wiener Hotel Marriott je 70 Stück Ausrüstung im Wert von 5.500 Euro. Auch die rund 200 Betreuer werden von den 14 Partnern des ÖOC ausgestattet. "Es ist das umfangreichste Ausrüstungspaket, das es je gab", erklärte ÖOC-Marketingleiter Florian Gosch. "Wir haben versucht, von Kopf bis Fuß ein ideales Paket zusammenzustellen."

Bei den Sportlern ist das gut angekommen. Den Anfang machte in der Früh Langläufer Johannes Dürr, danach folgten das 25-köpfige Eishockey-Team und die Biathleten. "Es ist alles super organisiert. Das ist ein besonderer Tag, es ist eine Ehre, das Kleidungspaket zu bekommen", erklärte Eishockey-Teamchef Manny Viveiros. "Für mich ist es die erste Einkleidung, das ist eine neue Erfahrung, eine super Erfahrung", sagte Verteidiger Thomas Pöck. "Wir können es nicht erwarten, dass es losgeht", meinte der Kärntner.

Sumann: "Bisschen früh, um irgendwie nervös zu sein"
Bei Christoph Sumann, dem ältesten männlichen ÖOC-Teilnehmer, hielt sich die Aufregung noch in Grenzen. "Ich habe noch keine Gänsehaut. Wir haben gerade erst die Wäsche ausgefasst, es ist noch eine Woche bis zum Abflug und zwei Wochen bis zum ersten Wettkampf. Es wäre ein bisschen zu früh, um irgendwie nervös zu sein", sagte der 38-jährige Biathlon-Silbermedaillengewinner von 2010 vor seinen vierten Winterspielen.

Für seine Teamkolleginnen Lisa Hauser und Katharina Innerhofer war das Prozedere hingegen ein Novum. "Es ist eine große Ehre, hier dabei zu sein. Wir wollen bei Olympia Erfahrungen sammeln und freuen uns schon sehr auf die Wettkämpfe", betonte Innerhofer.

Richtlinien zur Nutzung von Social Media
Zunächst gab es für die Sportler die Akkreditierung, die auch als Visum für die Einreise dient, danach Basis-Informationen und ein Handbuch. Darin sind Informationen zu Werberichtlinien in Sotschi oder zum Dress-Code festgelegt. In einem Meeting zu Mittag wurden dem Eishockey-Team auch Richtlinien zur Nutzung von Social Media erklärt.

Neben der Kleidung erhalten die Sportlerinnen und Sportler, die allesamt im Marriott untergebracht sind, auch ein Samsung Galaxy Note 3 mit russischer SIM-Karte und eingespeicherten Kontaktdaten. In Sotschi können damit Sportler und Betreuer quasi in einem eigenen Netzwerk miteinander Kontakt aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden