Fr, 24. November 2017

Tief bestürzt

28.01.2014 13:24

Vettel über Schumacher: „Man betet für ein Wunder“

Sebastian Vettel ist noch immer tief bestürzt über die schweren Folgen des Skiunfalls von Michael Schumacher. "Letzten Endes ist das immer noch ein Schock, weil man nicht weiß, was mit dem Michael passiert. Was aus der Person wird, die man so gut kennengelernt, die man schätzen gelernt hat", sagte Vettel am Dienstag in Jerez de la Frontera, wo bis Freitag Formel-1-Testfahrten stattfinden (siehe Infobox).

"Man betet, man hofft, dass das Wunder passiert und dass der Gleiche aufwacht, so wie er vorher war", betonte Vettel. Schumacher war am 29. Dezember in Meribel schwer verunglückt.

Die bisher letzten offiziellen Angaben über seinen Gesundheitszustand datieren vom 17. Jänner. Er liegt demnach weiter im künstlichen Tiefschlaf, sein Zustand ist stabil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden