Sa, 26. Mai 2018

Schon Hunderte Fälle

28.01.2014 10:58

Arbeiter in Katar: Schwer verletzt, alleingelassen

Ausländische Arbeiter, die in Katar für die Fußball-WM bauen, werden immer öfter Opfer schwerer Arbeitsunfälle - und danach von ihren Arbeitgebern alleingelassen, schlagen Menschenrechtsorganisationen Alarm. Viele von ihnen seien nach tiefen Stürzen querschnittgelähmt und mangels Dokumenten und Geld im Land gestrandet. Doch auch wer es nach Hause schaffe, sei demnach meist hilflos.

In einem Bericht zum Thema im November hielt Amnesty International fest, dass Arbeitgeber meist hohe Hürden errichteten, um ausländischen Beschäftigten den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erschweren. Dabei gab der Chef der Traumatologie und Intensivmedizin des Hamad-Spitals in Katar schon im Februar 2013 an, zehn Prozent jener Arbeiter, die aus großer Höhe von Baustellen fallen, würden bleibende Behinderungen davontragen.

Ein neues Gesetz, das die Krankenversicherung von Gastarbeitern verbessern soll, wird erst 2016 wirksam. So müssten zum Teil schwer verletzte ausländische Arbeiter weiterhin gewaltige Summen für ihre medizinische Versorgung ausgeben - Geld, das die allermeisten Betroffenen nicht haben.

Keine medizinische Versorgung in Katar
Die nepalesische Hilfsorganisation Pravasi Nepali Co-Ordination Commission (PNCC) schlägt deshalb nun einmal mehr Alarm, wie der "Guardian" berichtet. Die Fälle würden sich häufen. Bisher seien allein zwischen 200 und 300 nepalesische Arbeiter in Katar querschnittgelähmt worden, aber nach Nepal zurückgeschickt und erst dort medizinisch ordentlich versorgt worden, so die PNCC.

Gestrandet in Katar oder hilflos in der Heimat
Schließlich seien die Firmen, die die Arbeiter beschäftigten, urplötzlich nicht mehr zu erreichen, wenn es um Verletzungen gehe. Die Betroffenen selbst aber hätten meist kein Geld, um in Katar hohe Krankenhausrechnungen zu begleichen. Zudem fehlten vielen Migranten Ein- und Ausreisedokumente, sodass sie mit Behinderung, aber ohne medizinische Versorgung im Land strandeten. Und selbst die, die es zurück nach Hause schafften, stünden vor unlösbaren Problemen: Sie könnten schließlich ihre Familien nicht mehr versorgen, Zahlungen für erlittene Behinderungen gebe es nicht.

Selbst Verletzungen, die keine Querschnittlähmung nach sich ziehen, seien für ausländische Arbeiter eine Katastrophe: Sie dürfen dem "Kafala" genannten System in Katar nach weder den Job noch den Arbeitgeber wechseln - egal, welche Behinderung sie davongetragen haben und ob sie ihre ursprüngliche Stelle noch ausfüllen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wettbewerbe boomen
Laufen ist Frauensache
Gesund & Fit
„Zieh dir T-Shirt an!“
Mark Wahlbergs Töchter genervt von Oben-ohne-Fotos
Stars & Society
Erste-Liga-Finale
7:1 hilft Ried NICHTS, Wr. Neustadt holt Platz 3!
Fußball National
„Freue mich riesig!“
Harnik-Wechsel von Hannover zu Werder perfekt
Fußball International
Zu viele Fünfer
Mathematik-Fiasko bei der Zentralmatura
Österreich
„Geld absolutes Maß“
„Das tut weh!“ Sturm nach Jeggo-Abgang verwundert
Fußball National

Für den Newsletter anmelden