So, 22. Oktober 2017

FIS-Zusage

28.01.2014 09:25

Starterlaubnis für Raich in der Olympia-Kombi

Dem Start von Benjamin Raich in der Super-Kombination der Olympischen Winterspiele in Sotschi steht nichts mehr im Wege. "Seitens der FIS ist eine Zusage da", erklärte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel am Montag. Der ÖSV hatte um eine Sondergenehmigung für den Tiroler angesucht, da diesem die vom Reglement vorgeschriebene Anzahl an Abfahrtsergebnissen fehlt.

Raich hätte die Reglement-Vorgaben mit einem Start in der Super-Kombination in Wengen erfüllen wollen, musste den Start auf dem Lauberhorn aber wegen einer Rückenblessur kurzfristig absagen. Daraufhin hatte der ÖSV um die Sondererlaubnis angesucht.

Raich dürfte nun in Russland nicht nur als Fahnenträger bei der Eröffnung, sondern auch in den drei Bewerben Super-Kombination, Riesentorlauf und Slalom dabei sein.

Nun muss sich allerdings noch der Zustand des Rückens des 35-Jährigen soweit verbessern, dass Raich in Sotschi die Abfahrtstrainings und dann die Super-Kombi-Abfahrt in Angriff nehmen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).