Mi, 13. Dezember 2017

730.000 Euro

27.01.2014 17:41

Bankangestellte zweigte Geld ab - 30 Monate Haft

Eine mittlerweile pensionierte Innviertler Bankangestellte, die Kundengelder für sich abgezweigt haben soll, ist am Montagnachmittag im Landesgericht Ried zu 30 Monaten Haft - zehn davon unbedingt - verurteilt worden. Der frühere Arbeitgeber der Frau, die sich teilweise geständig zeigte, sprach von 1,3 Millionen Euro Schaden. Das Gericht ging von 730.000 Euro aus. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Oberösterreicherin war jahrzehntelang Mitarbeiterin der Bank, betreute Privatkunden und galt stets als vorbildlich. Wie sich aber herausstellte, behob sie von Konten und Sparbüchern Geld und fälschte dafür Unterschriften. Nun wurde sie in dem Prozess, der bereits seit 2011 lief, wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs verurteilt.

"Ein fürchterlicher und blöder Gedanke"
Die Frau, die den Schaden teilweise wiedergutgemacht hat, habe das Vertrauen des Instituts und der Kunden skrupellos ausgenützt, so der Richter. Er ortete aber auch Organisationsmängel in der Bank, das Kontrollprinzip habe nicht funktioniert. Die Angeklagte hatte sich bereits früher in der Verhandlung entschuldigt.

Es sei ein "fürchterlicher und blöder Gedanke" gewesen, sich von Kunden Geld auszuborgen und es später zurückzuzahlen. Als Motiv gab sie an, dass sie den Familienbesitz retten wollte, indem sie ihr Elternhaus bei einer Versteigerung zurückkaufte und es anschließend renovierte.

Die Beschuldigte meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an, die Staatsanwältin berief ebenfalls. Das Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden