Do, 23. November 2017

Modell der Zukunft?

27.01.2014 16:30

Super-Gesundheitszentren als Modell der Zukunft?

Rund um die Uhr geöffnet, Ärzte, Krankenschwestern, Therapeuten und Ordinationshilfen unter einem Dach: Dieses Modell eines "Gesundheitsnetzwerks" schlagen die Sozialversicherungen vor, um Spitäler und Ambulanzen zu entlasten. Bis Juni wird entschieden, ob die neuen Zentren in allen Bundesländern kommen.

Ein wesentlicher Teil der Gesundheitsreform ist, dass es eine neue, zeitgemäße Einrichtung als "erste Anlaufstelle" für alle Patienten geben soll, die sieben Tage lang 24 Stunden am Tag geöffnet wäre. Quasi im "Schichtbetrieb" stehen Ärzte, Physiotherapeuten, Krankenschwestern usw. zur Verfügung. Der Plan sieht vor, dass als erster Schritt bis 2016 in jedem Bundesland zwei dieser Zentren eingerichtet werden.

Diese wären sowohl Anlaufstelle für eine Erstversorgung als auch für die Koordination der weiteren Behandlung zuständig, indem sie die Patienten an den jeweiligen Fachbereich weiterverweisen. Die oberösterreichische Gebietskrankenkasse hat ihr Modell am weitesten ausgearbeitet und ist startklar.

Derzeit ist es so, dass Patienten oft nicht wissen, wer ihre richtige Anlaufstelle ist, es sowohl Doppelversorgungen als auch Lücken gibt. Ziel ist, die teuren - und oft überfüllten - Spitalsambulanzen zu entlasten und dadurch auch die Kostensteigerungen im Gesundheitssystem zu dämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden