Mo, 23. Oktober 2017

Dank iPhone & iPad

27.01.2014 13:48

Apple im Weihnachtsgeschäft wohl mit Rekordabsatz

Apple steht vor weiteren Rekorden: Im Weihnachtsgeschäft dürfte der US-Technologiekonzern nach Einschätzung von Analysten erstmals die Marke von 55 Millionen verkauften iPhones und 26 Millionen iPads geknackt haben. Am Montag nach Börsenschluss an der Wall Street will das Unternehmen Einblick in die jüngste Quartalsbilanz geben.

Es sind die ersten drei Monate, in denen das Fingerabdruck-iPhone 5S sowie das bunte Plastikmodell 5C den Verkauf dominierten. Für den von Steve Jobs mitgegründeten Konzern gibt es trotz des wahrscheinlichen Rekordquartals einige Unwägbarkeiten.

Icahn und Samsung bedrängen Apple
So versucht der aggressive Finanzinvestor Carl Icahn Einfluss zu nehmen und fordert, deutlich mehr Geld aus den gigantischen Barmittel-Reserven an die Aktionäre weiterzureichen. Um sich noch mehr Gehör zu verschaffen, stockt der 77-Jährige seit Monaten regelmäßig seinen Apple-Anteil auf.

Zugleich rückt dem kalifornischen Konzern auch der Smartphone-Weltmarktführer Samsung nicht vom Leib. Allerdings durchlaufen die Südkoreaner eine kleine Schwächephase und verzeichneten im Weihnachtsgeschäft erstmals seit zwei Jahren einen Gewinnrückgang.

China-Mobile-Deal könnte frischen Wind bringen
Apple hatte zudem zuletzt noch Probleme in China. In der nach den USA weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft konnte das Unternehmen bisher kaum Boden gutmachen auf die heimische Konkurrenz wie Huawei und Xiaomi. Und auch Samsung liegt in China vor Apple.

Während Apple weltweit die Nummer zwei bei den Smartphone-Verkäufen ist, kommt die Firma aus dem Silicon Valley in China laut den Marktforschern von Canalys nur auf Rang fünf. Doch seit Mitte Jänner verkaufen die Kalifornier ihre Produkte auch beim größten Mobilfunk-Anbieter der Volksrepublik, China Mobile. Dies dürfte für frischen Wind sorgen.

Gerüchte um Apple-Neuheiten reißen nicht ab
Trotz der Kooperation mit China Mobile benötigt Apple langfristig auch Impulse durch neue Angebote. "Ohne neue Produkt-Kategorien erscheinen Apples Märkte zunehmend gesättigt und umkämpft", sagte Technologie-Analyst Toni Sacconaghi.

Dies könne zulasten des Umsatzwachstums und der Rendite gehen. Wohl auch deswegen reißen die Gerüchte über die Einführung einer computerbasierten Armbanduhr, eines Apple-Fernsehers oder eines iPhones mit größerem Bildschirm nicht ab (siehe Infobox).

Für neue Spekulationen sorgte zu Wochenbeginn die Ankündigung des weltgrößten Auftragsfertigers von Elektronikgeräten, Foxconn, bald Fabriken in den USA zu eröffnen (siehe Infobox). Beide Konzerne arbeiten bereits eng zusammen. Dies könnte ein Hinweis dafür sein, dass Apple längst an Neuheiten bastelt und dafür Foxconn ins Boot holt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).