Mi, 22. November 2017

In Frankreich

27.01.2014 09:39

Gesetz gegen elektromagnetische Strahlung

Als "symbolischen Schritt" haben mehrere Umweltorganisationen in Frankreich ein Gesetz zur Begrenzung elektromagnetischer Strahlung begrüßt, das kürzlich von der Nationalversammlung verabschiedet wurde. Es sei aber nur ein "kleines Gesetz", das vom Senat nun nachgebessert werden müsse, hoben die Organisationen in Paris hervor.

Der von den Grünen vorgelegte Gesetzentwurf sieht unter anderem ein Verbot von Werbung für Tablet-Computer für unter 14-Jährige vor. Dies ist bereits für Handys in Frankreich der Fall. Außerdem werden drahtlose WLAN-Verbindungen in Kindergärten, nicht aber in den Vorschulen für Kinder ab drei Jahren verboten.

Von der Regierung wird ein Bericht zu den gesundheitlichen Folgen von elektromagnetischen Strahlen verlangt. Die konservative Opposition und die Unternehmen der Branche hatten sich gegen das Gesetz gestemmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden