Fr, 17. November 2017

Katzen in Kärnten

27.01.2014 09:27

Tierschützer nehmen Streunerproblem in die Hand

Die "Krone" schlägt schon seit Jahren Alarm: Die Zahl der Streunerkatzen nimmt erschreckend zu - auch in Kärnten. Die Tierheime platzen deshalb aus allen Nähten. Das Land legt aber keine Gutscheine für Kastrationen mehr auf und hat das Tierschutz-Budget gekürzt. In Klagenfurt greifen Tierheimbetreiber nun zur Selbsthilfe und starten eine Kastrationsaktion für Streunerkatzen.

In und um die Landeshauptstadt Klagenfurt wächst die Zahl der streunenden Katzen erschreckend schnell. "TIKO"-Präsidentin Evelin Pekarek (Bildmitte) hat nun eine humane Dezimierung angeregt. Die Streuner werden eingefangen und dann kastriert. Sie hat dafür den Verein "Tatzenhilfe" und das Tierheim "Garten Eden" mit ins Boot geholt. Am Montag startet die großangelegte Aktion.

Tierärzte kastrieren ohne Honorar
Auf den Plätzen, auf denen sich bekannterweise wild lebende Katzen aufhalten, werden Fallen aufgestellt. Die Mitarbeiter aller drei Organisationen hoffen, pro Nacht mehrere Samtpfoten zu erwischen. Im "TIKO" werden sie kastriert und am nächsten Tag wieder ausgesetzt. "Die Operationen werden Tierärzte freiwillig und gratis durchführen", bedankt sich Pekarek. Trotzdem wird Geld für die Medikamente benötigt und Spenden sind erbeten.

Tierschützer kritisieren Land Kärnten
Pekarek hofft, damit die Lawine etwas aufhalten zu können: "Kein Tierheim kann so viele Katzen versorgen." Mit der Einstellung der Gutscheine – Land, Gemeinde und Ärzte trugen je ein Drittel der Kosten – hat das Land die Situation noch verschlimmert. Allerdings haben die Gemeinden auch nur halbherzig mitgemacht. Klagenfurt etwa hat nur lächerliche fünf Stück bestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).