Sa, 18. November 2017

„Eine Dummheit“

26.01.2014 18:15

Junge Grüne unterstützten Demo-Chaoten bei Anreise

Krisenstimmung im Vorstand der Grünen nach der Krawallnacht rund um den Wiener Akademikerball: Der Parteinachwuchs musste zugeben, den Initiatoren der Anti-FPÖ-Demo gratis eine Web-Domain überlassen zu haben. Und die organisierten damit die Anreise der Chaoten aus Deutschland.

Wer am Samstag im Web nowkr.at anklickte, war etwas überrascht: Selbst einen Tag nach den Ausschreitungen bei der Akademikerball-Demo war dort noch nachzulesen, wie die Initiatoren des Protestzugs die deutschen Chaoten nach Wien gelockt haben (siehe Faksimile unten). Sogar spezielle Busreisen wurden angepriesen. Dann Überraschung Nummer zwei: Die Domain, also die Web-Adresse, hatten die Jungen Grünen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Grünen-Geschäftsführer: "Eine große Dummheit"
Leisteten die Grünen somit logistische Hilfe für Gewalttäter? "Das war eine große Dummheit", meinte dazu Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner. Eva Glawischnig ließ Anfragen unbeantwortet, parteiintern sollen aber harte Worte gefallen sein.

Vor allem deshalb, weil dieser Skandal der FPÖ hilft. So ließ Heinz-Christian Strache ausrichten: "Die, die angeblich Wien verschönern wollen, holen Chaoten rein, die unsere Stadt verwüsten."

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden