Mo, 11. Dezember 2017

Smartphone-Flaute

24.01.2014 08:16

Samsung: Erstmals seit zwei Jahren weniger Gewinn

Wegen der Abkühlung auf dem Smartphone-Markt und einer Sonderzahlung an seine Angestellten hat Samsung zum ersten Mal seit zwei Jahren einen niedrigeren Quartalsgewinn geschrieben. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember fiel ein Überschuss von 8,3 Billionen Won (5,7 Milliarden Euro) an, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Damit wurde die Schätzung erreicht, die der Apple-Konkurrent Anfang Jänner abgegeben hatte. Samsung warnte, es werde auch im laufenden Quartal schwierig, den Gewinn zu erhöhen, und begründete den Ausblick mit der üblichen Flaute nach dem Weihnachtsgeschäft.

Im abgelaufenen Quartal schlug der Mitarbeiterbonus mit umgerechnet 550 Millionen Euro zu Buche. Er wurde gezahlt, weil Verwaltungsratschef Lee Kun Hee vor 20 Jahren eine neue Strategie ausgab, auf die das jüngste Wachstum zurückgeführt wird. Die stärkere Landeswährung kostete weitere 480 Millionen Euro Gewinn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden