So, 17. Dezember 2017

Aktuelle Studie

23.01.2014 15:45

Das Dschungelcamp im Nationenvergleich

Eine von Stimmungsschwankungen geplagte Larissa Marolt, ein gefühlsduseliger Michael Wendler, eine mit körperlichen Reizen spielende Melanie Müller - das deutsche RTL-Format "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" hat schon für die Hobbypsychologen unter den Reality-TV-Junkies das eine oder andere Gustostückerl zu bieten. Österreichische Wissenschaftler analysierten das polarisierende TV-Spektakel nun gar aus professioneller Sicht. Im Mittelpunkt: natürlich Larissa - und der Nationenkampf zwischen Österreich und Deutschland.

Dank gleich zweier Kandidaten aus Österreich - neben Larissa Marolt sitzt auch der weitaus unscheinbarere Marco Angelini im sogenannten Dschungelcamp - lockt die deutsche Trash-Show in diesem Jahr auch besonders viele österreichische Zuschauer vor den Fernseher. Dies nahm das Humaninstitut als tiefenpsychologisch orientiertes Institut zum Anlass, das Medienereignis aus heimischer Sicht genauer unter die Lupe zu nehmen. Österreichweit wurden dazu 800 Personen befragt.

Dschungelcamp als Medienzukunft
Prinzipiell finden Österreicher an der Sendung Gefallen. So gaben immerhin 56 Prozent der Befragten an, dass ihnen das Dschungelcamp sehr gut bzw. gut gefällt. Die Mehrheit sieht in Formaten wie diesem sogar die Medienzukunft. Insgesamt 48 Prozent bewerteten die Sendung als unterhaltsam. Im Vergleich dazu finden 29 Prozent das Dschungelcamp hingegen abstoßend und nervig.

Die durch ihr extremes Verhalten auffallende Österreicherin Larissa Marolt wird laut der Studie am häufigsten als kreativ eingeschätzt. Allerdings empfinden nur elf Prozent der Befragten das Auftreten des jungen Models als authentisch. 26 Prozent finden Larissas Art übertrieben und künstlich.

Mentalitätenvergleich
Eben aufgrund dieses Auftretens ist Larissa natürlich nicht nur in Österreich in aller Munde. Die deutsche Medienlandschaft stürzt sich geradezu auf den "Ösi-Star" und wirft dabei gerne mit Nationalitäten-Klischees um sich. Doch wie schneiden die Kandidaten aus österreichischer Sicht im Nationenvergleich ab?

Der Behauptung, dass es zwischen der österreichischen und der deutschen Mentalität grundsätzlich Unterschiede gibt, stimmten 63 Prozent zu. 51 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass dieses Jahr ein österreichischer Kandidat die Dschungelkrone gewinnen wird. Zudem schreiben 73 Prozent der Befragten den heimischen Dschungelstars eher laute Sprüche anstatt stiller Strategien zu. Als authentischer werden hingegen die deutschen Teilnehmer bewertet.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden