Do, 14. Dezember 2017

Neuer Vertrag

23.01.2014 12:04

Stadt zahlt Wiener Tierschutzverein 2014 mehr Geld

Der in Vösendorf ansässige Wiener Tierschutzverein (WTV) erhält ab Februar mehr Geld von der Stadt für die Betreuung herrenloser oder beschlagnahmter Tiere. Rund eine Million Euro macht das Rathaus für das Jahr 2014 locker - um etwa 180.000 Euro mehr als zuletzt. Das ist der Kernpunkt des neuen Leistungsvertrags, der nach monatelangen Verhandlungen nun fixiert wurde. Er gilt bis Jahresende.

Zur Vorgeschichte: Im Sommer hatte der WTV einigermaßen überraschend den bestehenden Leistungsvertrag mit Ende Jänner 2014 gekündigt. Vereinspräsidentin Madeleine Petrovic begründete das damals mit geänderten Rahmenbedingungen, denen auch Rechnung getragen werden müsse. Sprich: Man wollte mehr Geld von der Stadt. Tierschutzstadträtin Ulli Sima konterte, sie wolle sich ob der "völlig unverständlichen" Vorgangsweise nicht erpressen lassen.

Einigung in letzter Minute
Nun hat man sich gut eine Woche vor Auslaufen des Kontrakts doch noch geeinigt, wie Sima am Donnerstag mitteilte. Sie sei froh darüber. "Denn klar ist, dass es in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht einfach ist, mehr Geld auszugeben", betonte die Ressortchefin. Andererseits müssten herrenlose Tiere freilich gut betreut und rasch weitervermittelt werden.

Betreuungspauschale und Wildtier-Abgeltung erhöht
Der durchschnittlich längeren Verweildauer der Vierbeiner im Tierheim wird insofern Rechnung getragen, als die Stadt zusätzlich zur tagesgenauen Abrechnung pro Tier eine Betreuungspauschale von 40 Tagen drauflegt. Bisher machte dieser Bonus 30 Tage aus. Außerdem wird die Abgeltung für verletzte oder verirrte Wildtiere, die in letzter Zeit stark zugenommen haben, von 2.000 auf 4.000 Euro erhöht.

WTV-Geschäftsführung zufrieden
WTV-Geschäftsführer Theodor Skopek zeigte sich ob der Einigung "sehr zufrieden". Freilich könnte man durchaus noch mehr Geld brauchen, aber mit der jetzigen Lösung "kann ich absolut leben". Schließlich hätten sich beide Seiten bewegt. Im Vorjahr hat das Tierschutzhaus für die Stadt 2.915 entlaufene oder beschlagnahmte Tiere, vorwiegend Hunde und Katzen, betreut und versucht, diese an neue Besitzer weiterzuvermitteln.

Neuer Vertrag nur eine "Übergangslösung"
Laut Skopek handelt es sich bei der jetzigen, bis Jahresende gültigen Einigung um eine "Übergangslösung". Der Grund: Das von der Stadt und der Tierschutzstiftung ins Leben gerufene "TierQuartier" soll 2015 in der Donaustadt eröffnen. Das werde "rein logisch" auch zu einer Neuaufteilung der Betreuung führen, weshalb man sich folglich auch den Leistungsvertrag noch einmal anschauen müsse, so der WTV-Geschäftsführer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).