Di, 21. November 2017

Plan der US-Armee:

23.01.2014 12:10

Militärroboter sollen Tausende Soldaten ersetzen

Die US-Armee will in den kommenden Jahren im großen Stil menschliche Soldaten durch Roboter ersetzen. Wie ein hochrangiger Militärvertreter erst kürzlich bei einem Armeesymposium ankündigte, sollen allein in den kommenden fünf Jahren 120.000 der aktuell 540.000 US-Soldaten eingespart werden. Treffen dürfte es vor allem solche, die im logistischen Bereich tätig sind. Ihre Jobs könnten schon bald Roboter erledigen.

Dass man bei der US-Armee Personal einsparen will, war schon vor dem Symposium bekannt. Das Ausmaß des Personalabbaus sei aber überraschend, berichtet das Magazin "Spectrum" der internationalen Ingenieursvereinigung IEEE. In den kommenden fünf Jahren könnte jeder fünfte US-Soldat seinen Job verlieren.

Einheiten werden verkleinert, durch Roboter ergänzt
Dem hochrangigen US-General Robert Cone zufolge soll dieser massive Personalabbau realisiert werden, indem die Größe einer Brigade von 4.000 auf 3.000 Mann reduziert werde und auch die Größe der Soldatentrupps von derzeit neun Mann überdacht wird. Das abgebaute Personal könnten Roboter ersetzen.

Dabei denke man vor allem an Versorgungs- und Transportroboter, welche Soldaten ersetzen, die nicht aktiv im Gefecht, sondern etwa im Bereich Logistik tätig sind. Aktuell kommen in der US-Armee auf einen Frontsoldaten zwei unterstützende Kräfte. Durch die Verwendung von Robotern soll sich die Zahl der Kämpfer und Versorger künftig die Waage halten.

Transportroboter gibt es bereits
Dass Transportaufgaben im Militär schon in naher Zukunft durch Roboter übernommen werden könnten, zeigt nicht nur die zunehmende Verbreitung unbemannter Drohnen in der Luftfahrt, die künftig auch vermehrt Vorräte abwerfen könnten. Auch im Bereich der Bodentruppen gibt es bereits Transportroboter.

So hat die US-Armee beispielsweise schon vor rund einem Jahr mit dem oben zu sehenden Roboterhund Aufsehen erregt, der bis zu 180 Kilo Nutzlast auch durch schwieriges Gelände transportieren kann. Der vom jüngst durch Google gekauften Roboterunternehmen Boston Dynamics entwickelte Robohund LS3 (siehe Infobox) arbeitet mit einem Verbrennungsmotor und ist sogar in der Lage, einem Soldaten zu folgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden