Fr, 17. November 2017

Vorreiter-Projekt

23.01.2014 11:42

Behinderte Menschen als Hilfstierpfleger im Tiko

Ein in Europa einzigartiges Projekt wurde vor zwei Jahren in Klagenfurt gestartet. Der Sozialdienstleister "autArK" und das Tierschutzkompetenzzentrum (Tiko) integrieren im Rahmen der Behindertenhilfe bis zu 15 Klienten in die Arbeit mit Tieren.

Derzeit machen sieben junge Menschen eine dreijährige Anlehre zum Hilfstierpfleger, sechs arbeiten im Rahmen der fähigkeitsorientierten Beschäftigung. Sie unterstützen das Tiko durch die Mitarbeit in der Tierpflege sowie durch Reinigungs- und Objektbetreuungsarbeiten, was Selbstwertgefühl und Selbstständigkeit stärkt.

Gerlind Irlenkäuser von "autArK": "Die Tiere beurteilen Menschen nicht nach äußerlichen Merkmalen. Wenn die Menschen angelernt sind, wäre diese Beschäftigung durchaus sinnvoll." Und auch die Mitarbeiter vom Tiko bestätigen dies: Sie hätten beobachtet, dass die Menschen von "autArK" oft sogar einen besseren Draht zu Tieren haben als andere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).