Sa, 18. November 2017

Transparenzbericht

23.01.2014 09:27

Verizon gibt Auskunft über Behördenanfragen

Der US-Telefonkonzern Verizon hat erstmals Auskunft über Anfragen der Behörden nach Kundendaten gegeben. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, erhielt es allein in den USA im vergangenen Jahr 320.000 Anfragen. Tausende weitere kamen demnach von Sicherheitsdiensten aus 13 anderen Ländern.

Verizon ist die erste Telekommunikationsfirma in den USA, die nach dem Vorbild von Technologiekonzernen wie Google, Apple und Microsoft einen Transparenzbericht veröffentlicht.

Den Angaben zufolge handelte es sich bei den Anfragen um Anweisungen von Polizei, Justiz und anderen Behörden, denen die Firma zum Großteil verpflichtet ist Folge zu leisten. Demnach entsprachen die herausgegebenen Daten in der Regel den Angaben, die Kunden auf ihren Telefonrechnungen finden.

Das Unternehmen versicherte, nur Daten von Nutzern herauszugeben, wenn es dazu verpflichtet ist - wie etwa zur Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung. Anfragen, die "offensichtlich ungültig" oder "übermäßig breit oder vage" seien, würden zurückgewiesen.

Außerhalb der USA kamen die meisten Anfragen aus Deutschland (2.996) und Frankreich (1.347). Angaben, in wie vielen Fällen die Firma den Anfragen entsprach, liegen nicht vor, doch will der Konzern diese Daten in Zukunft ebenfalls erheben.

Angaben zu Anfragen des US-Geheimgerichts FISC darf der Konzern hingegen nicht machen. Angesichts von Vorwürfen, in großem Maßstab mit den Geheimdiensten zu kooperieren, wächst aber seitens der Unternehmen der Druck, diese Zahlen in Zukunft ebenfalls veröffentlichen zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden