Mi, 23. Mai 2018

Strafe reduziert

22.01.2014 16:35

Admira bekommt drei Punkte zurück

Die Admira bekommt drei Punkte zurück. Das Ständige Neutrale Schiedsgericht reduzierte am Mittwoch die ursprüngliche Acht-Punkte-Strafe für den Bundesligisten. Die Admira war in erster Instanz verurteilt worden, weil der Klub die Lizenzauflagen nicht erfüllt hatte. Zwar bestätigte das Schiedsgericht unter Vorsitz von Universitätsprofessor Walter Rechberger nun den Bestimmungsverstoß dem Grunde nach, das Ausmaß der Sanktion wurde jedoch für nicht angemessen erachtet und folglich reduziert.

Damit ist der Instanzenweg voll ausgeschöpft und das Verfahren abgeschlossen, die Entscheidung somit endgültig. Die Admira reiste am Abend erfreut ins Trainingslager nach Belek. "Das Schiedsgericht hat sich in der mündlichen Verhandlung ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt und ist schlussendlich zur Meinung gekommen, dass ein Abzug von acht Punkten eine deutlich überzogene Strafe ist. Wir haben drei extrem wichtige Punkte für den Abstiegskampf zurückbekommen und konzentrieren uns ab sofort auf die Rückrunde", so General Manager Alexander Friedl.

"Deplatzierte und maßlos überzogene Strafe"
Sowohl der Senat 5 als auch das Protestkomitee hatten zuvor aus Sicht der Admira "durch das Aussprechen einer unglaublich deplatzierten und maßlos überzogenen Strafe diese in eine Maximalhöhe geschossen, sodass für eine nächste Instanz eine Reduzierung auf ein normales Ausmaß fast nicht mehr möglich war, ohne dass die Bundesliga ihr Gesicht verloren hätte. Auch in Anbetracht dieses Faktums verstehen und akzeptieren wir die Entscheidung des Schiedsgerichts", teilte der Verein mit. "Aufgrund der Vorverurteilung in den ersten beiden Instanzen war es sicher auch für das Schiedsgericht nicht leicht, die Strafe zu minimieren."

"Dank gilt den Spielern der Kampfmannschaft"
Die Admira feierte deshalb das Urteil wie einen Sieg und bedankte sich bei "allen Sponsoren, Partnern und Fans sowie allen Mitarbeitern des Vereins, die diese schwierige Phase der Unsicherheit durchlebt und tapfer ausgestanden haben. Vor allem gilt unser Dank aber den Spielern der Kampfmannschaft und der sportlichen Leitung, die sich in dieser schwierigen Zeit nicht von ihrem Weg abbringen ließen, sondern einen unfassbaren Zusammenhalt gezeigt und dadurch den Verein zu neuer Kraft geführt haben."

Nach dem ursprünglichen Urteil Mitte Oktober waren die Südstädter zehn Punkte hinter Innsbruck zurückgelegen. Diesen Abstand verringerte das Team von Trainer Walter Knaller bis zur Winterpause auf zwei Zähler. 14 Punkte holte die Admira in den zehn Spielen seit ihrer Bestrafung. In den vergangenen sieben Runden gab es drei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen. Ins Frühjahr starten die Niederösterreicher am 8. Februar mit einem Heimspiel gegen Sturm Graz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
ÖFB-Legionär
Mwene wechselt zu Mainz 05 in die Bundesliga
Fußball International
CL-Finale
Lyon und Wolfsburg kämpfen um das Triple
Fußball International
Kriminal-Statistik
Krawall-Klub Rapid: Anzeigen haben sich verdoppelt
Fußball National
Vincenzo Iaquinta
Mafia-Klage! Weltmeister soll sechs Jahre bekommen
Fußball International
„Uns fehlen die Worte“
RB-Boykott: Dortmund-Spende für Austria Salzburg
Fußball International
Finanzverstöße
Milan droht Ausschluss aus der Europa League
Fußball International
Mit Spannung erwartet
Serena Williams: Comeback bei French Open
Tennis

Für den Newsletter anmelden