Di, 21. November 2017

Unternehmerpaket

22.01.2014 12:50

Null Euro Stammkapital: NEOS wollen „GmbH zero“

Die NEOS wollen mit einem vier Punkte umfassenden Paket die Unternehmer entlasten. Die Gesellschaftssteuer und die Mindestkörperschaftssteuer sollen mit Beginn des nächsten Jahres abgeschafft werden, die Investitionspflicht beim Gewinnfreibetrag soll entfallen. Außerdem sei eine "GmbH zero" mit einem Startstammkapital von null Euro notwendig, so der NEOS-Abgeordnete Niko Alm (Bild).

Die Gründer der neuen Variante der "GmbH light" sollen jährlich mindestens 25 Prozent des Gewinns zur Bildung von Eigenkapital zurückbehalten, bis ein Stammkapital von 10.000 Euro erreicht ist.

Im Regierungsprogramm würden konkrete Maßnahmen zur Entlastung der Unternehmen fehlen, beklagen die Parlamentsneulinge. Das Abgabenänderungsgesetz verschärfe die finanzielle Situation der Unternehmer weiter. "Österreich wird damit zu einem unternehmerfeindlichen Land", sagte Alm am Mittwoch.

Unternehmerpaket "Minimalkatalog eines Notfallmediziners"
Das Paket sei eigentlich nur ein Minimalkatalog. "Ich bin jetzt in der Rolle eines Notfallmediziners, Fehlentwicklungen müssen schnell ausgeglichen werden", so Alm. In weiterer Folge seien zusätzliche Maßnahmen notwendig.

Die durchschnittlichen Lohnnebenkosten für einen Mitarbeiter sollen in Abzug gebracht werden können. Außerdem sollen die Mitarbeiterbeteiligung erleichtert und bessere Bedingungen für private Investitionen geschaffen werden. Die NEOS fordern dazu die Bildung eines Risikokapitalfonds aus Privatisierungen, eine Verschlankung der Gewerbeordnung und die Kammermitgliedschaft auf freiwilliger Basis.

Ende der kurzlebigen "GmbH light" scharf kritisiert
Die von der Regierung geplanten Änderungen bei der erst im Vorjahr beschlossenen "GmbH light" waren bei der Opposition auf Kritik gestoßen. Die zuletzt beschlossene Herabsetzung des Mindestkapitals soll teilweise rückgängig gemacht werden, um steuermindernde Umgründungen bestehender Firmen zu vermeiden. Neben den NEOS zeigten sich auch die Grünen unglücklich mit der Maßnahme und appellierten an Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl, "mutiger aufzutreten" und "die Anliegen der Kleinunternehmen effektiv zu vertreten". Auch FPÖ und Team Stronach protestierten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden