Sa, 18. November 2017

„Luft verschaffen“

22.01.2014 09:01

Blackberry verkauft viele seiner Gebäude in Kanada

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry will sich mit dem Verkauf von Immobilien finanziell Luft verschaffen, um sich neu aufstellen zu können. Die Mehrheit der Gebäude im Heimatland Kanada werde abgestoßen, teilte das Unternehmen am späten Dienstag mit. Der noch benötigte Teil der Flächen soll danach zurückgemietet werden.

Der Immobilienverkauf verschaffe dem Unternehmen finanzielle Luft, erklärte der seit vergangenem November amtierende Konzernchef John Chen. Wie viel Geld das Geschäft einbringen soll, verriet er jedoch nicht.

Sein Vorgänger Thosten Heins hatte bereits die eigene Fertigung zurückgefahren und Tausende Mitarbeiter entlassen. Chen verpflichtete schließlich den Apple-Auftragsfertiger Foxconn als Produktionspartner, was viele Immobilien überflüssig macht, vor allem in Kanada.

"Blackberry wird seine Firmenzentrale auch weiterhin in Waterloo haben", versicherte Chen allerdings. Der neue Firmenchef will das kanadische Unternehmen nun vor allem auf Geschäftskunden ausrichten. Eine schnelle Erholung ist allerdings nicht in Sicht: Chen rechnet erst zum Geschäftsjahr 2016 mit der Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

Blackberry will weiter auf Tastatur setzen
Blackberry hatte die Anfänge des Smartphone-Geschäfts geprägt. Die Geräte mit ihrer typischen Tastatur wurden zum Statussymbol von Managern. Doch mit der Vorstellung des iPhones 2007 drehte der Wind. Der kanadische Pionier verpasste den Trend zu berührungsempfindlichen Displays und der Niedergang setzte ein. Chen will sich allerdings auch weiterhin mit einem Fokus auf Tastaturen von der Masse der anderen Hersteller abheben, nachdem das Touchscreen-Modell Z10 floppte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden