So, 19. November 2017

Belege gefälscht?

22.01.2014 08:39

Tierschützerin wegen Betrugsversuchs vor Gericht

Einer Tierschützerin aus Niederösterreich wird versuchter schwerer Betrug vorgeworfen: Die Obfrau der Tierrettung Weinviertel soll Rechnungen für Kastrationen von Streunerkatzen gefälscht haben, um sich Förderungen vom Land zu erschleichen. Am kommenden Freitag muss sie sich vor Gericht verantworten.

Wie die "NÖN" berichtet, soll die Obfrau der Tierrettung Weinviertel selbst die Rechnungen für Kastrationen im Wert von 7.000 Euro geschrieben haben. Die Belege habe sie eingereicht, um etwa 1.000 Euro Förderung vom Land Niederösterreich beziehen zu können. Als die zuständige Sachbearbeiterin die Höhe des Betrags beim behandelnden Tierarzt in Frage stellte, flog der angebliche Betrugsversuch auf.

"Es handelt sich um einen gemeinnützigen Verein, der wenig Geld hat, der Tierarzt erbringt die Leistung billig und dann gibt's keine Rechnung", so der Anwalt der Tierschützerin zur "NÖN". Er glaubt, seine Mandantin aufgrund zahlreicher Zeugenaussagen entlasten zu können: "Sie hat sogar viel höhere Ausgaben gehabt und viel mehr Katzen kastrieren lassen", so der Jurist. "Von Bereicherungsvorsatz kann also keine Rede sein. Sie hat die Kosten bezahlt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).