Do, 24. Mai 2018

Hacker am Werk?

21.01.2014 20:10

China: Millionen Menschen stundenlang offline

Durch einen massiven Ausfall des Internets in China hatten Millionen Menschen am Dienstag plötzlich keinen Zugang mehr zu Websiten, sozialen Medien oder anderen Online-Diensten. Die Ursache der ungewöhnlichen Unterbrechung könnte ein Hackerangriff gewesen sein, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Nach offiziell unbestätigten Medienberichten sollen zwei Drittel des chinesischen Internets betroffen gewesen sein.

Der schwerwiegende Internetausfall hatte nach den Berichten gegen 15 Uhr Ortszeit begonnen. Die meisten Webseiten seien etwa zwei Stunden später wieder zugänglich gewesen. Doch könnte eine komplette Wiederherstellung des Internets bis zu zwölf Stunden dauern, berichtete der chinesische Internetanbieter DNSpod der Hongkonger Zeitung "South China Morning Post". Viele Dienste von Online-Riesen wie der Suchmaschine Baidu oder der großen Portale Sina und Tencent mit seinen Kurznachrichtendiensten seien stundenlang nicht zugänglich gewesen.

Internetverkehr auf US-IP-Adresse umgeleitet
Der Internetverkehr sei aus ungeklärter Ursache auf die amerikanische IP-Adresse 65.49.2.178 in Kalifornien umgeleitet worden, die nicht reagiert habe. Der Zugriff auf Webseiten habe somit nur noch Fehlernachrichten erzeugt. Die Root-Server des chinesischen Domain-Namensystems (DNS), die Namen von Webseiten in numerische Adressen umwandeln, hätten nicht mehr richtig funktioniert, berichtete das China Internet Network Information Center laut Xinhua.

Solche Fehler hätten auch durch Hacker ausgenutzt werden können, indem die IP-Adresse benutzt worden sein könnte, um Informationen über Nutzer abzufischen, sagte demnach Song Yingqiao, ein Experte der Online-Sicherheitsfirma 360 Safe Guard. Die Möglichkeit eines Hackerangriffs könne nicht ausgeschlossen werden, sagte auch Dong Fang, ein anderer Internetexperte, laut Xinhua. "Theoretisch könnten Hacker die Kontrolle über die Server übernommen haben."

Fehler der chinesischen Zensur als Ursache?
Die Zieladresse in Kalifornien, auf die der Internetverkehr merkwürdigerweise umgeleitet wurde, gehört dem Webhoster Sophidea, wo - aus chinesischer Sicht - auch heikle Webseiten beheimatet sind, darunter die "Epoch Times", eine Zeitung der in China verbotenen Falun-Gong-Bewegung. Mitglieder der chinesischen Internetgemeinde spekulierten, die chinesische Zensur habe versucht, die Adresse zu sperren, aber versehentlich den chinesischen Internetverkehr nach Kalifornien geleitet.

Andere Nutzer fragten sich, ob der Ausfall durch eine Modernisierung der "Großen Firewall", des großen Schutzwalls gegen missliebige Internetseiten, passiert sein könnte. Doch hielten Experten einen Hackerangriff für wahrscheinlicher. "Eine Verbesserung der nationalen Firewall ist normalerweise ein schrittweiser Prozess, der sorgfältiges Vorgehen erfordert und wahrscheinlich nicht die Server lahmlegt", sagte ein Pekinger Experte, der anonym bleiben wollte, der "South China Morning Post".

Nur Internetnutzer, die einen Tunneldienst zur Umgehung der Zensur und Blockaden benutzen, waren nicht von dem Ausfall betroffen. Solche meist kommerziellen Virtual Private Networks (VPN) betreiben Server im Ausland, über die Nutzer dann verschlüsselt im Internet surfen. Da Facebook, Twitter, YouTube und eine große Zahl kritischer Webseiten oder Zeitungen wie die "New York Times" in China gesperrt sind, sind diese Tunneldienste sehr beliebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden