Mo, 21. Mai 2018

Steuern hinterzogen

21.01.2014 16:30

Porsche-Prozess: Arnautovic muss 60.000 € zahlen

Marko Arnautovic ist am Dienstag in München wegen vorsätzlicher Kfz-Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der 24-Jährige, der bei der Verhandlung nicht anwesend war, muss laut "Bild" 60.000 Euro zahlen, weil er 2012 von der Polizei mit einem Porsche erwischt wurde, den er in seinem damaligen Wohnort Bremen nicht versteuert hatte.

Ursprünglich war Arnautovic sogar zu einer Geldstrafe von 120.000 Euro (30 Tagessätze zu je 4.000 Euro) verurteilt worden, im Berufungsprozess wurde die Strafe nun allerdings halbiert.

Die Polizei hatte Arnautovic im Oktober 2012 in seinem Porsche gestoppt. Der Wagen war in Wien zugelassen, Arnautovic selbst war aber in Bremen gemeldet, wo er seinen Wagen aber nicht versteuert hatte.

Laut dem "Bild"-Bericht war es nicht das erste Vergehen dieser Art: Beim ersten Mal zahlte er die fällige Steuer allerdings sofort. Als er aber in München erneut erwischt wurde, wurde ein Verfahren eingeleitet.

Vergangenen Sommer "flüchtete" Arnautovic aus Bremen, er wechselte zu Stoke City nach England.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden