Mi, 22. November 2017

„Emotionale Bombe“

21.01.2014 15:39

Pflegeregress-Aus: Antrag in der Stmk abgelehnt

Zum wiederholten Male ist am Dienstag im steirischen Landtag die Abschaffung des Pflegeregresses für Angehörige zur Debatte gestanden. Diesmal drängte die FPÖ auf eine Abschaffung. Der mittlerweile elfte derartige Antrag der Opposition wurde mit SPÖ-ÖVP-Mehrheit abgelehnt. Zudem wurde bekannt, dass mittlerweile u.a. von 14 Gemeinden in Resolutionen das "Aus" gefordert wurde.

Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) spielte den Ball an die Bundesregierung, die keine Lösung für "dieses wichtige Thema einer solidarischen Pflegefinanzierung" in ihrem Arbeitsprogramm verankert habe. "Uns sind die Emotionen, die dieses Thema in der Steiermark hervorruft, durchaus bewusst, dennoch ist abzuwarten, welchen Niederschlag die geplante Fortführung bzw. Aufstockung des Pflegefonds auf die Steiermark hat."

Am Rande einer Pressekonferenz am Vorabend hatte Voves die Problematik noch deutlicher formuliert: "Wir wissen auch, welche emotionale Bombe das geworden ist, obwohl nur 5.000 Menschen davon betroffen sind." Es sei "ein Riesenfehler", dass im Regierungsübereinkommen keine langfristige Lösung vorgesehen sei, "lediglich ein Drüberschwindeln mit einem Fonds, der nur die Kostensteigerung abfedert."

"Der Regress muss endlich fallen"
Seitens der SPÖ-ÖVP-"Reformpartnerschaft" habe man in den jeweiligen Bundesparteivorständen und gegenüber den zuständigen Regierungsmitglieder die Argumente für eine langfristige, solidarische Finanzierung der Pflege immer wieder vorgebracht und letztlich habe auch ÖVP-Landtagsklubobmann Christopher Drexler in der von den Koalitionspartnern eingesetzten Arbeitsgruppe auf eine derartige Lösung "hingewirkt".

Schon vor der Landtagssitzung hatte die KPÖ symbolisch eine Mauer gegen den Pflegeregress vor dem Grazer Landhaus aufgestellt: "Die Landesregierung kann sich nicht ewig einmauern. Der Regress muss endlich fallen", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden