Fr, 25. Mai 2018

Urteil in China

21.01.2014 11:57

Mann nach Ermordung von Sexsklavinnen hingerichtet

In China ist Medienberichten zufolge ein Mann hingerichtet worden, der in einem unterirdischen Gefängnis sechs Frauen als Sexsklavinnen festhielt und zwei von ihnen ermorden ließ. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua war der 36-jährige Li Hao unter anderem des Mordes, der Vergewaltigung und der illegalen Inhaftierung für schuldig befunden worden.

Weiters wurde der Mann wegen organisierter Prostitution und der Herstellung von Pornografie zu Profitzwecken verurteilt. Den "Kerker" unter seinem Keller richtete Li im Jahr 2009 ein. Dort schloss er sechs Frauen für einen Zeitraum von zwei bis 21 Monaten ein. Sie mussten sich an pornografischen Internetfilmen beteiligen und Sex mit Freiern haben.

Drei seiner Opfer zwang Li dazu, zwei andere zu töten. Eine an beiden Morden beteiligte Frau wurde zu drei Jahren Haft, die anderen beiden zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Der aus Luoyang im Zentrum des Landes stammende Familienvater soll jeden Monat zwei Wochen mit den ungefähr 16 bis 23 Jahre alten Frauen verbracht haben. Seiner eigenen Frau soll er erzählt haben, dass er als Nachtwächter arbeitete. Im September 2011 wurde er festgenommen. Eines seiner Opfer, dem die Flucht gelang, hatte die Polizei informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden