Do, 24. Mai 2018

Musicload & Co.

21.01.2014 08:33

Aus für Download-Portale der Deutschen Telekom

Die Deutsche Telekom zieht wegen der übermächtigen Konkurrenz bei einigen ihrer Download-Portale den Stecker. Die Dienste Musicload, Softwareload und Gamesload sollten wegen der mauen wirtschaftlichen Aussichten eingestellt werden, sagte ein Konzernsprecher am Montagabend. Von dem Aus seien etwa 50 Mitarbeiter getroffen.

Ausgenommen sei Videoload, da die Online-Videothek von der Verzahnung mit dem Telekom-Fernsehangebot Entertain profitiere. Angaben über Umsatz und Gewinn der Angebote machte die Telekom nicht.

Der Konzern hat im Geschäft mit Software- und Musikdownloads seit Jahren kein Rezept gegen die Plattformen der US-Konzerne Apple und Amazon gefunden.

Zudem gewinnen im Musikbereich Dienste wie Spotify oder Pandora an Popularität, bei denen Nutzer gegen eine Monatsgebühr unbegrenzt Lieder anhören können, anstatt für jedes Stück einzeln zu zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden