Do, 23. November 2017

Taskforce arbeitet

21.01.2014 09:10

Erste 4K-Blu-rays womöglich noch dieses Jahr

So gut wie alle großen TV-Hersteller haben in den vergangenen Monaten ultrahochauflösende 4K-Geräte angekündigt, die aktuell allerdings vor allem durch astronomische Preise und nicht vorhandene Inhalte von sich reden machen. Zumindest das Inhalte-Problem könnte sich nun in absehbarer Zeit in Wohlgefallen auflösen. Das Gremium hinter dem Blu-ray-Standard plant nämlich, seine optischen Discs fit für 4K zu machen. Und erste Filme könnte es schon Ende des Jahres geben.

Dass eine Taskforce aus 17 Hardwareherstellern und Content-Firmen, darunter Größen wie Dolby und Sony, an den Spezifikationen für 4K-Blu-rays arbeitet, hat Victor Matsuda, der Vorsitzende des Blu-ray-Komitees, kürzlich im Gespräch mit dem Filmportal "The Hollywood Reporter" verraten. Die ersten 4K-Blu-rays könnten schon Ende des Jahres erscheinen, so Matsuda.

Für die ultrahochauflösenden Filme könnte die Kapazität von Blu-rays von aktuell 50 auf 100 Gigabyte erhöht werden, berichtet das IT-Portal "CNET". Erste Pressmaschinen für die Discs mit der enormen Kapazität wurden bereits vergangenes Jahr enthüllt. Jetzt geht es darum, einen Standard für 4K-Inhalte auf Blu-ray-Discs zu entwickeln.

Bessere Farben und höhere Bildrate mit 4K-Blu-ray?
Der Blu-ray Disc Association (BDA) zufolge, die hinter dem Blu-ray-Format steht, wolle sich die mit der Entwicklung der Standards betraute Taskforce dabei nicht nur darauf konzentrieren, die gegenüber normalen Full-HD-Inhalten vierfach höhere Datenmenge auf den Discs unterzubringen.

Geplant sei auch, die neuen 4K-Discs in anderen Punkten gegenüber aktuellen Full-HD-Discs zu verbessern. Dazu könnten etwa eine höhere Bildwiederholrate und dadurch flüssigere Bewegungen zählen. Aber auch die Verbesserung des Farbspektrums steht offenbar im Raum.

4K-Blu-rays könnten Inhalte-Knappheit lindern
Sollten tatsächlich bis Jahresende die ersten 4K-Blu-rays im Handel sein, würde das beträchtlichen Rückenwind für die neue TV-Technologie bedeuten. Neben den für Normalverbraucher aktuell viel zu hohen Preisen für 4K-Fernsehgeräte kritisieren Marktbeobachter derzeit vor allem den Mangel an entsprechend hochauflösenden Inhalten.

Abspielgeräte für 4K-Inhalte gibt es derzeit ebenso wie entsprechendes Material kaum. Sony hat zwar mit dem FMP-X1 einen 4K-Streamingplayer im Angebot, aber auch dem 4K-Player der Japaner mangelt es noch an hochauflösendem Material. Blu-rays mit 4K-Material könnten hier Linderung bringen.

Unklar ist unterdessen noch, ob bestehende Blu-ray-Player durch ein Firmware-Update den Umgang mit den kommenden Discs lernen können. Weil 4K-Inhalte mit einer Bildwiederholrate jenseits der 30 Bilder pro Sekunde den neuen HDMI-2.0-Standard benötigen, könnten Blu-ray-Player mit altem HDMI-Port bei 4K-Blu-rays Probleme bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden