Sa, 18. November 2017

Jeder 10. Standort

20.01.2014 16:57

Alle Länder betroffen: Wo Polizeiposten zusperren

Jetzt wird es ernst: Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hat am Montag bei den Landeshauptleuten Erwin Pröll (Niederösterreich) und Hans Niessl (Burgenland) ihre Bundesländer-Informationstour zu den geplanten Schließungen von Polizeistellen gestartet. Wie berichtet, soll österreichweit jeder zehnte Posten für immer zusperren, insgesamt sind also rund 100 der etwa 1.000 Standorte betroffen. Wie sich dieser Kahlschlag in den einzelnen Bundesländern auswirkt, können Sie der Grafik entnehmen.

Das brisante Thema wird nicht nur innerhalb der Exekutive, sondern vor allem von der Bevölkerung heiß diskutiert. Um die Polizei "moderner und schneller zu machen", will die Innenministerin mit ihren Plänen mehr Beamte auf die Straße bekommen. Dafür sollen Posten geschlossen bzw. zusammengelegt werden und die Uniformierten in anderen Dienststellen größere Gruppen bilden. "Es wird nicht weniger Polizisten geben", versichert Mikl-Leitner.

Ein aktueller Rechnungshofbericht hatte jüngst dem heimischen Exekutivapparat in Sachen Effizienz kein gutes Zeugnis ausgestellt. Während etwa München mit 25 Wachstuben auskommt, gibt es in Wien 96. In der Bundeshauptstadt ist ein Beamter im Schnitt nur 40 Prozent seiner Zeit im Außendienst, in der bayrischen Metropole 70 Prozent.

"Wenn Posten zusperren, dann steigt Kriminalität"
Viele Gemeinden, die Opposition und die Exekutivgewerkschaft laufen dennoch gegen die Pläne Sturm. Eine Verbrechenswelle wird befürchtet. "Wenn Polizeiposten zusperren, dann steigt die Kriminalität in der betroffenen Region", so der einhellige Tenor. Auf ihrer Informationstour will Mikl-Leitner das heikle Thema nun mit Vertretern der Bundesländer besprechen.

Pröll und Niessl wurden als erste über die noch geheime Liste "ihrer" gefährdeten Inspektionen informiert - nicht zuletzt wegen der Nähe zu den offenen Ostgrenzen. Im Burgenland kursieren unter anderem die Namen der Posten von Kukmirn und St. Michael, in Niederösterreich jene von Annaberg oder Zwentendorf. Bis Februar will Mikl-Leitner die offizielle Schließungsliste fertig haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden