Di, 12. Dezember 2017

Mädchen missbraucht

20.01.2014 15:03

Stieftochter mit Anzünden gedroht - 15 Monate Haft

Ein 39-jähriger Oberösterreicher, der mehrmals mit seiner minderjährigen Stieftochter geschlafen und ihr gedroht hat, sie anzuzünden, ist am Montagnachmittag im Landesgericht Linz - nicht rechtskräftig - zu 15 Monaten teilbedingter Haft verurteilt worden. Er wurde des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses sowie der Vergehen der versuchten Nötigung und der gefährlichen Drohung schuldig gesprochen.

Dem Mann war vorgeworfen worden, von April 2009 bis April 2011 mit dem damals 16- bzw. 17-jährigen Mädchen wiederholt Sex gehabt zu haben. 2010 und 2012 hat er die Jugendliche zudem zweimal mit dem Anzünden bedroht. Weiters war der Angeklagte dem Mädchen mindestens dreimal auf dem Weg zur Arbeit nachgefahren und hatte ihr zahlreiche obszöne SMS geschickt.

"Du bist hinter mir her wie der Teufel hinter der Seele"
In einem Brief ersuchte das Opfer den 39-Jährigen im Vorjahr, es in Ruhe zu lassen. Er sei ihr Stiefvater und ihr außerdem zu alt, so die junge Frau. "Du bist hinter mir her wie der Teufel hinter der Seele." Eine beharrliche Verfolgung sah die Richterin dennoch nicht.

Der Mann leidet laut Gutachten unter einer leichten Intelligenzminderung, war zum Zeitpunkt der Taten aber voll zurechnungsfähig. Der 39-Jährige wurde zu 15 Monaten Haft - fünf davon unbedingt - verurteilt. Sein Verteidiger und die Staatsanwältin erbaten drei Tage Bedenkzeit, das Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden