Mi, 23. Mai 2018

Baldiger Einsatz

20.01.2014 14:30

EU entsendet Militärmission nach Zentralafrika

Die Europäische Union entsendet eine Militärmission in die von Chaos und Gewalt geprägte Zentralafrikanische Republik. Das beschlossen die EU-Außenminister am Montag in Brüssel. Die vermutlich rund 500 Soldaten umfassende EU-Truppe soll französische und afrikanische Soldaten unterstützen, die bereits vor Ort im Einsatz sind.

Nach dem politischen Grundsatzbeschluss folgt nun die militärische Planung für den Einsatz, um die Beiträge der einzelnen EU-Staaten sowie die Größe und die Aufgaben der Truppe festzulegen. Ein UNO-Mandat ist noch erforderlich, die Mission soll in einigen Wochen beginnen. Erwartet wird, dass sich der Einsatz auf die Hauptstadt Bangui und die Sicherung des dortigen Flughafens konzentriert.

Beteiligung Österreichs steht noch in den Sternen
Unklar ist noch, ob und in welcher Form sich Österreich an der Mission beteiligen wird. Außenminister Sebastian Kurz erklärte, dass die Frage einer Beteiligung noch nicht entscheiden sei. Es gebe "verschiedene Optionen", die derzeit für das Außenministerium und das Verteidigungsministerium ein Thema seien.

Bei einem Gespräch mit Verteidigungsminister Gerald Klug habe man sich darauf verständigt, "dass wir eine potenzielle Entscheidung gemeinsam kundtun werden", so Kurz. "Da sind wir aber noch nicht, weil erst eine Lageeinschätzung vom Verteidigungsministerium kommt." Wann eine Entscheidung erfolge, könne er nicht sagen, so der Außenminister. Kurz erinnerte jedoch an die humanitäre Soforthilfe in Höhe von 500.000 Euro, die vom österreichischen Ministerrat für die Zentralafrikanische Republik beschlossen wurde.

Einsatz von EU-Battlegroups in Zentralafrika?
Kurz berichtete, in der Diskussion der EU-Außenminister sei auch der mögliche Einsatz von EU-Battlegroups in Zentralafrika ein Thema gewesen. Dazu habe es "verschiedene Standpunkte" gegeben. Einige Außenminister hätten sich dafür eingesetzt, "es gab aber auch einige, die da skeptisch sind". So sehe Griechenland etwa einen Einsatz der Battlegroups "sehr kritisch", insbesondere was die Finanzierung betreffe. Kurz sprach sich dafür aus, zuerst mit den Truppenstellerländern zu reden. "Wären wir dran, würden wir auch erwarten, dass man mit uns spricht."

"Europäische Überbrückungsmission"
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach in Bezug auf den Zentralafrika-Einsatz von einer "europäischen Überbrückungsmission". EU-Diplomaten zufolge soll die Truppe solange im Einsatz sein, bis die afrikanische Eingreiftruppe MISCA die geplante Truppenstärke von 6.000 Mann erreicht hat oder eine UNO-Friedensmission nach Zentralafrika geschickt wird.

Das multikonfessionelle Land im Herzen Afrikas war nach dem Sturz von Präsident Francois Bozize im März 2013 durch das Rebellenbündnis Seleka in eine Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen gestürzt. Bei den Kämpfen der vergangenen Wochen wurden mehr als 1.000 Menschen getötet, Hunderttausende flohen vor der Gewalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden