Mo, 20. November 2017

Täter auf der Flucht

20.01.2014 17:01

OÖ: Bankomat mit Gas in die Luft gesprengt

Ein lauter Knall hat in der Nacht auf Montag Bewohner im oberösterreichischen Wels aus dem Schlaf gerissen. Einbrecher hatten im Stadtteil Noitzmühle einen Bankomaten mit Gas in die Luft gejagt und waren in Nebel und Dunkelheit mit vollen Geldkassetten entkommen. Jetzt hofft die Polizei auf Hinweise.

Im Umkreis von 100 Metern um den Tatort in der Föhrenstraße im Stadtteil Noitzmühle haben sich in den letzten Jahren Morde, Überfälle und ein Brandanschlag ereignet. Erst im September 2011 war dieser Bankomat als erster im Stadtteil eingerichtet worden - mit Panzerglas verstärkt, um die Gauner zu bremsen.

Doch die Verbrecher umgingen in der Nacht auf Montag gegen 4 Uhr das Sicherheitsglas, brachen in eine danebengelegene Apotheke ein und gelangten so in das Foyer des Geldinstituts. "Dann wurde Gas eingeleitet und das Gemisch gezündet", sagen Polizisten, die hoffen, dass auf der Überwachungskamera Verdächtige zu sehen sind. Denn die Kamera blieb heil, obwohl der Geldautomat in mehrere Teile zerbarst.

Täter mit gestohlenem Wagen über Autobahn geflohen
Als Minuten nach der Explosion Polizeistreifen eintrafen, waren die Gauner mit den Geldkassetten - vermutlich mit einem in Linz gestohlenen silbernen, 12 Jahre alten Audi A6 (Kennzeichen L-498IG) - über die nahe Autobahn geflohen. Die Polizei bittet jetzt um Hinweise.

Wie viel Beute die Gauner machten und ob die in den üblicherweise vier Geldkassetten verbauten Farbpatronen losgingen, ist unklar. Bis zu einer halben Million Euro können in einem Automaten sein. Vor einem Jahr waren in Linz und Leonding zwei Bankomaten gesprengt worden - da Täter nie gefasst wurden, ist es möglich, dass dieselben in Wels nun wieder zugeschlagen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden