Mi, 22. November 2017

Wohnhaus zerstört

20.01.2014 09:29

Christbaumbrand entwickelte sich zu Großfeuer

Ein Brand in Niederösterreich hat am Sonntagabend die Feuerwehr gehörig auf Trab gehalten. Drei Feuerwehrzüge rückten zu einem vermeintlich routinemäßigen Christbaumbrand in Otterthal aus. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte sich das Feuer aber bereits zu einem veritablen Großbrand ausgeweitet. Aus dem Dachstuhl des Hauses schlugen meterhohe Flammen.

Der Notruf war kurz vor 20 Uhr eingegangen. Wenig später trafen die Löschzüge am Einsatzort im Bezirk Neunkirchen ein. Sofort wurden drei Leitungen aus einem rund 60 Meter entfernten Bach gelegt, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen. Unter schwerem Atemschutz wurde ein umfassender Außenangriff von mehreren Seiten begonnen. Zudem musste in der Anfangsphase das Nachbargebäude geschützt werden, ein Brandübergriff konnte verhindert werden. Um den Flammen Herr zu werden, forderte Einsatzleiter Michael Scherbichler weitere vier Feuerwehreinheiten an.

Als schließlich die offenen Flammen gelöscht waren, kamen Wärmebildkameras zum Einsatz, um letzte Glutnester zu lokalisieren und abzulöschen. Trotz des raschen und effizienten Einsatzes der Feuerwehren konnte das Wohnhaus aber nicht mehr gerettet werden. Insgesamt standen sieben Feuerwehren mit 17 Fahrzeugen im Einsatz. Die genaue Brandursache ist noch unbekannt, ein Brandermittler der Polizei übernahm die Ermittlungen.

Die Hausbesitzer, die sich glücklicherweise noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr ins Freie retten konnten, wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut. Auch ihr Auto konnten die Besitzer noch rechtzeitig aus der Gefahrenzone bringen. Lediglich einige Verschmorungen durch die enorme Hitze trug der Wagen davon.

Düsenjet-Modell bei Brand in Ennsdorf zerstört
Ebenfalls gegen 20 Uhr geriet ein Hobbyraum in einem Dachstuhlbereich in Ennsdorf in Brand, berichtete "144 - Notruf NÖ". Ein Rauchmelder schlug an, die Bewohner alarmierten die Feuerwehr. Der von dem Feuer betroffene Raum brannte aus. Dabei wurde nach Angaben der Löschtrupps u.a. ein Modell-Düsenjet erheblich beschädigt. Versuche, die Flammen mit Feuerlöschern einzudämmen, führten dazu, dass fünf Menschen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus nach Linz transportiert wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden