Sa, 18. November 2017

Von anderem Stern

19.01.2014 16:48

George Lucas lässt „Sandcrawler“ auf Singapur los

Die Macher von "Star Wars" haben einen Sandcrawler auf die asiatische Metropole Singapur losgelassen: Zumindest erweckt der vor wenigen Tagen offiziell von George Lucas eröffnete neue Firmensitz der nach ihm benannten Spezialeffekte-Schmiede Lucasfilm diesen Anschein. Das Gebäude bekam die unverwechselbare Form der gigantischen Wüstenfahrzeuge aus den Filmen verpasst.

Bei "Star Wars"-Fans dürfte der Anblick des modernen Gebäudekomplexes in der Millionenmetropole jedenfalls sofort die richtigen Assoziationen wecken: Sandcrawler, das sind die riesigen rostfarbenen Kettenfahrzeuge, mit denen die kleinen Wüstenhändler, die Jawa, im ersten Teil der Original-Trilogie (Episode IV) durch die Wüste von Tatooine kurvten.

Jetzt, so könnte man beim Anblick des Gebäudes meinen, hat es eines der Ungetüme mitten ins Zentrum von Singapur verschlagen. Statt aus verrostetem Metall zwar futuristisch verglast, trägt der Lucasfilm-Firmensitz auch den Namen seines filmischen Vorbildes.

Auf 22.500 Quadratmetern verfügt der "Sandcrawler" dabei neben einem Kinosaal mit 100 Sitzplätzen und Produktionskapazitäten für digitale, visuelle Effekte auf höchstem Niveau auch einen eigenen Yoda-Brunnen. Lucasfilm-Gründer George Lucas und niemand geringerer als Darth Vader persönlich waren bei der Einweihung dabei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden