Fr, 24. November 2017

„Keine Energie mehr“

18.01.2014 15:52

Schuhhersteller Staudinger blitzt auch beim UVS ab

Weitere Niederlage im Kampf gegen die Finanzmarktaufsicht (FMA) für den Waldviertler Schuhhersteller Heini Staudinger. Der Unabhängige Verwaltungssenat (UVS) entschied gegen das Darlehenmodell des Finanzrebellen - und gewährt ihm eine Galgenfrist bis Ende Jänner, um Alternativlösungen zu präsentieren.

Keinen Cent der drei Millionen Euro, die er von 230 Privatpersonen für Investitionen in seine Firma erhalten hat, wolle er zurückzahlen, betont Staudinger. Und: Auch die Geldgeber des Schuh-Heinis wollen auch nichts zurückhaben. Doch die FMA witterte in der alternativen Finanzierungsform von Beginn an "verbotene Einlagengeschäfte".

Nun gab - nach dem VwGH - auch der UVS der Finanzmarktaufsicht recht, wie der "Kurier" berichtet. Die Galgenfrist will Staudinger nützen. "Wir haben keine Energie mehr, um bis zum Europäischen Gerichtshof zu gehen. Wir arbeiten an zwei Alternativlösungen. Für eine haben wir schon grünes Licht bekommen. Dennoch bleibt das Ganze sinnwidrig. Es muss für Klein- und Mittelbetriebe andere Finanzierungsformen geben dürfen", sagt Staudingers Anwalt Markus Distelberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden