Mi, 23. Mai 2018

Schwer einzunehmen

19.01.2014 00:19

Audi A8 L Security ist eine rollende Festung

Einsteigen in den Audi A8 L ist leicht – ihn einzunehmen wird dagegen schwierig, wenn es sich um die Ausführung "Security" handelt. Die Limousine, die auf der Automesse in Detroit vorgestellt wurde, schützt ihre Insassen aber nur gegen Beschuss und Sprengsätze.

Als Basis für den A8 L Security dient eine modifizierte Serienkarosserie. Die spezifischen Bauteile werden per Hand in einer geschützten Umgebung produziert. In der Sicherheitszelle der Limousine, die als selbsttragendes Bauteil in die Karosserie integriert ist, kommen besonders widerstandsfähige Materialien zum Einsatz, zum Beispiel warmumgeformter Panzerstahl oder mehrlagiges Glas. Der Unterboden ist gepanzert, die Fenster aus Spezialglas tragen auf der Innenseite eine splitterhemmende Polycarbonat-Schicht.

Die Oberklasse-Limousine ist offiziell zertifiziert, Blech und Verglasung halten laut Hersteller dem Beschuss mit NATO-Hartkernmunition stand. Auch einem Angriff mit Militär-Handgranaten oder einer Sprengladung widersteht der A8. Dass der Oberklasse-Panzer auf die meisten Eventualitäten vorbereitet ist, zeigen auch die Kunststoffringe auf den Felgen. Dank ihnen kann der Fahrer auch bei einer Reifenpanne mit maximal 80 km/h vorwärtskommen.

Optional ist weitere Schutzausstattung an Bord, so zum Beispiel ein Feuerlösch- und ein Frischluftsystem. Letzteres erzeugt Überdruck im Autoinneren und verhindert das Eindringen giftiger Gase. Frische Luft kommt aus zwei Druckflaschen, die laut Audi in den meisten Fällen lange genug halten, um eine Gefahrenzone zu durchfahren. Auch Standartenhalter, Sirene oder LED-Signalanlage für die Konvoifahrt sind erhältlich.

Wie viel mehr der A8 L inklusive der Sicherheitsausstattung wiegt, verrät der Hersteller nicht, Fahrwerk, Bremsanlage und Regelsysteme wurden aber an das gestiegene Gewicht angepasst. Als Motoren stehen der 4,0-Liter-V8 mit 435 PS und der W12 mit 500 PS (6,3 Liter Hubraum) zur Wahl. Der Achtzylinder beschleunigt die die gepanzerte Limousine in 7,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, der Zwölfzylinder ist 0,4 Sekunden schneller. Aus diesem Wert lassen sich Rückschlüsse auf das gestiegene Fahrzeuggewicht ziehen. Zum Vergleich: Der normale A8 L mit 435 PS schafft 100 km/h in 4,6 Sekunden.

Zum Preis der Staatskarosse gibt es keine Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden