Di, 17. Oktober 2017

485.000 € schuldig

17.01.2014 16:42

Gebuchte Party nie bezahlt: Betrüger verurteilt

Am Landesgericht Salzburg ist am Freitag ein 30-jähriger Niederösterreicher wegen schweren Betrugs zu vier Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Er soll bei einem Eventmanager eine bombastische Party mit Stargästen bestellt haben. Auftragswert: 485.000 Euro. Doch der Mann zahlte nie. Das Fest wurde storniert, der Veranstalter blieb auf den Kosten sitzen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Im August 2013 wollte sich der Angeklagte laut eigenen Angaben eine Villa in Baden bei Wien kaufen und eine Einweihungsparty machen. Dazu wollte er zunächst den deutschen Rapper Sido als Stargast engagieren. Im Internet stieß er auf dessen Agentur in Österreich, betrieben von einem 25-jährigen Salzburger. Sido lehnte die Anfrage zwar ab, dafür konnte Kollege Bushido für den Auftritt gewonnen werden.

"Und je häufiger wir miteinander Kontakt hatten, desto mehr wollte er buchen", sagte der Eventmanager am Freitag vor Gericht über den Angeklagten. Neben Bushido wurden dann nach und nach Feuerkünstler, ein Feuerwerk, ein schwarzer Panther und ein Tigerbaby, die DJanes Dominique Jardin und Tanja Roxx engagiert. Auch die deutschen Doku-Soap-Millionäre Robert und Carmen Geissen, die mit Privatjet eingeflogen werden sollten, wurden gebucht. "Er hat gesagt, Geld spielt absolut keine Rolle."

Angeklagter von Beruf "Spekulant"
Der Angeklagte - als Berufsbezeichnung nannte er "Spekulant" - meinte während der Verhandlung auch standhaft, etwa 4,4 Milliarden Euro auf einem Wertpapierdepot auf Zypern zu besitzen und im Monat bis zu 50.000 Euro zu verdienen. Beweisen konnte er das aber weder im Prozess noch im Vorfeld der Verhandlung. Laut Staatsanwalt ist in den vergangenen Jahren kein einziges Mal eine größere Überweisung über sein Konto gelaufen.

Zahlungsfähigkeit vorgetäuscht
Gegenüber der Eventagentur täuschte der 30-Jährige aber seine Zahlungsfähigkeit mit falschen Unterlagen vor. So präsentierte er unter anderem einen selbst ausgefüllten Einkommenssteuernachweis aus dem Jahr 2012, wo zwölf Millionen Euro an Einnahmen angegeben waren.

Der 25-jährige Eventmanager glaubte ihm zunächst. "Als die Zahlungen aber nicht ankamen, hat er sich immer mehr in Ausreden verstrickt." Der Angeklagte erzählte etwa von Hausdurchsuchungen der Polizei, wo Bargeld beschlagnahmt worden sei. Als die geplante Party immer näher rückte und noch immer kein Geld kam, stornierte der Salzburger das Fest und erstattete Mitte September Anzeige.

Luxusautos im Wert von zwei Millionen Euro bestellt
Laut dem Gutachten eines Gerichtspsychiaters ist der Angeklagte gesund. Der Niederösterreicher bekannte sich schuldig, ist aber kein Unbekannter. Er hat zwei einschlägige Vorstrafen - erst im vergangenen April wurde er aus der Haft entlassen, weil er 2011 ein halbes Dutzend Luxusautos im Wert von fast zwei Millionen Euro bestellt hatte - ebenfalls ohne zu zahlen. Wegen des schnellen Rückfalls schloss der Richter am Freitag auch eine bedingte Haftstrafe aus, die Probezeit wurde von drei auf fünf Jahre verlängert.

Wie groß der angerichtete Schaden tatsächlich ist, steht noch nicht fest. Der Eventmanager sagte, bereits Vorauszahlungen geleistet zu haben, seine Vertragspartner hätten aber zunächst auf den Ausgang des Verfahrens gewartet. Er schloss sich im Prozess als Privatbeteiligter mit einer Teilschadensersatzsumme von 30.000 Euro an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden