Mi, 22. November 2017

Handel mit Militaria

18.01.2014 12:43

Waffenarsenal nach Explosion in Sbg entdeckt

Kriegsrelikte sind seine Passion. Jetzt liegt ein 42-Jähriger wegen ebendieser Leidenschaft mit schweren Verbrennungen im Salzburger Landeskrankenhaus. Wie berichtet, war es am Donnerstag in seinem Haus in Golling zu einer Explosion gekommen. Polizisten fanden danach ein ganzes Arsenal an Bomben, Granaten und Gewehren.

"Das hab ich noch nie gesehen", entfuhr es einem Polizisten, als er das Haus in Golling betrat. Das Gebäude in dem es am Donnerstag im Keller zu einer Explosion gekommen war, als der Besitzer ein Munitionsrelikt zerlegen wollte, gleicht einem Munitionslager. Vom Dachboden bis in den Keller und in den Garagen fanden Experten am Freitag verrostete Gewehre, Zünder, Streubomben und zig Patronen.

Im Vorgarten stehen zwei Ein-Mann-Bunker, vor denen 100 Kilogramm schwere Granatgeschosse liegen. Im Auto des 42-Jährigen stellten die Ermittler scharfe Hand- und Sprenggranaten sowie Zünder sicher. Vieles davon ist feinsäuberlich beschriftet.

Internet-Handel mit Militärgegenständen
Regelmäßig ging der Tennengauer mit seinem Metalldetektor auf die Suche nach neuen Schätzen. Zuletzt war er am Montag in Absam in Tirol unterwegs. Der 42-Jährige ist Militariahändler und verkauft das entschärfte Kriegsmaterial erfolgreich über das Internet. Es sei aber noch Gegenstand der Ermittlungen, ob der Gollinger die dafür nötigen Bewilligungen hatte.

Für den Abtransport der Relikte wurde nun extra ein Lastwagen angefordert. Experten des Entschärfungs- und Entminungsdienstes, Landeskriminalamtes sowie sprengstoffkundige Profis sehen sich in den kommenden Tagen jedes Teil einzeln an. Finden sie scharfe Munition, wird diese gesichert gesprengt. Diese Arbeiten werden vermutlich das ganze Wochenende über andauern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden