Sa, 25. November 2017

Fürstliches Gehalt

17.01.2014 16:50

Super-Gagen für drei Lehrer in Wiener Gefängnis

Dank offenbar völlig überteuerter Verträge haben drei Berufsschullehrer in der Justizanstalt Wien-Josefstadt ein wahrlich fürstliches Jahresgehalt von knapp 87.000 Euro eingestreift. Für 20 bis maximal 30 Wochenstunden kassierten ein EDV-Lehrer sowie Lehrlings-Ausbildner gemeinsam pro Jahr exakt 257.529,75 Euro!

Verkehrte Welt. Österreichs Lehrer gingen in den vergangenen Monaten auf die Straße und forderten faire Behandlung. Doch hinter Gittern - konkret in der Justizanstalt Josefstadt - ticken die Uhren für manche Lehrerkollegen wohl anders.

Denn wie ein der "Krone" vorliegendes Schriftstück belegt, wurde 2012 an drei Wiener Berufsschullehrer eine satte Viertelmillion Euro ausgeschüttet. Dank großzügiger Werkverträge kassierte das Lehrer-Trio fette Gehälter: zwei von ihnen für maximal 20 Wochenstunden, einer brachte es auf bis zu 30 Unterrichtsstunden.

Wobei die Lehrer keinesfalls vor übervollen Klassenzimmern standen: So etwa wurde der ECDL (European Computer Driving License), sprich der "Computerführerschein-Kurs", von lediglich vier Insassen besucht.

"Nicht gerechtfertigtes Körberlgeld"
"So lobenswert die Ausbildung Jugendlicher im Gefängnis auch ist, doch diese teure Lehrer-Bezahlung ist ein nicht gerechtfertigtes Körberlgeld", wettert der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Christian Lausch im "Krone"-Gespräch.

"Auf eine Vollzeitstelle umgerechnet und durch zwölf dividiert ergibt das pro Lehrer satte 12.260 Euro im Monat", rechnet er weiter vor. Als ehemaliger Justizwachebeamter prangert Lausch "viele völlig überhöhte Verträge für Zusatzleistungen hinter Gittern" an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden