Mi, 18. Oktober 2017

Täter geflüchtet

17.01.2014 16:16

Falscher Bombenalarm nach Banküberfall in Wien

Ein verwirrter Bankräuber hat am Freitagnachmittag in Wien-Alsergrund mit einer Bombendrohung nicht nur die Angestellten des Geldinstituts geschockt, sondern auch für einen Verkehrsstau gesorgt. Da er die vermeintliche Bombe in der Filiale der Erste Bank zurückgelassen hatte, wurde die Umgebung großräumig gesperrt, bis der Entschärfungsdienst der Polizei Entwarnung geben konnte.

Der vermummte und mit einer Sonnenbrille maskierte Mann hatte die Bank in der Alser Straße 23 um 13.47 Uhr betreten. Er legte an der Kassa einen Zettel mit der Anweisung "Geld her - Vorsicht Bombe" vor und sprach seinen Befehl auch aus.

Als er das Geld an sich raffte, fiel ihm ein Teil der Beute aus seinem Sackerl, den er dann ebenso wie den Rest der Scheine auf dem Kassenpult liegen ließ. Sein Vorgehen kam den Angestellten nach deren Angaben merkwürdig vor.

Der Mann verließ anschließend das Geldinstitut, ließ aber die vermeintliche Bombe in einem Koffer zurück. Von der Polizei wurde das Gebäude daraufhin geräumt und der Bereich Alser Straße bei der Spitalgasse gesperrt.

Gegen 15.30 Uhr konnten die Spezialisten des Entschärfungsdienstes beruhigen: Die Drohung des Kriminellen hatte sich wortwörtlich als leer herausgestellt - in dem Koffer befand sich nichts.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).