Do, 23. November 2017

Maues PC-Geschäft

17.01.2014 13:42

Acer streicht Managern ein Drittel ihres Gehalts

Der schwächelnde Computerhersteller Acer streicht seinen Managern 30 Prozent des Gehalts. Damit reagiert das Unternehmen aus Taiwan auf die rückläufigen Marktanteile und die anhaltend enttäuschenden Ergebnisse, nachdem es bereits zahlreiche Stellen abgebaut hat.

Im vierten Quartal hatte der Branchenvierte mit einem Minus von umgerechnet 187 Millionen Euro einen deutlich höheren Verlust eingefahren als von Experten erwartet. Im dritten Quartal 2013 und auch davor hatte es nicht besser ausgesehen. Acer räumte ein, es seien in der Vergangenheit Fehler gemacht worden.

Das Unternehmen leidet unter anderem darunter, dass der klassische PC-Markt immer weiter schrumpft. Im dagegen schnell wachsenden Geschäft mit Tablet-Computern spielt Acer aktuell nur eine Nebenrolle. Und die größeren Rivalen Lenovo und Hewlett-Packard sind schneller in neue Felder vorgestoßen, etwa das Service- oder Server-Geschäft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden