Mo, 20. November 2017

Drama im Nebel

17.01.2014 13:48

Schwestern nach Autounfall von Pkw erfasst - tot

Bei einem schweren Unfall im Frühverkehr auf der Wiener Außenringautobahn (A21) sind am Freitag zwei junge Frauen im Alter von 19 und 22 Jahren ums Leben gekommen. Ihr Pkw war in Fahrtrichtung Vösendorf ins Schleudern geraten, worauf der Wohnwagenanhänger des Autos umkippte. Die beiden Schwestern stiegen aus und wurden beim Versuch, die Straße zu überqueren, von einem nachfolgenden Fahrzeug erfasst. Die Frauen dürften auf der Stelle tot gewesen sein.

Der tragische Unfall geschah gegen 7.30 Uhr bei Hochstraß in der niederösterreichischen Gemeinde Klausen-Leopoldsdorf. Der Lenker des Wohnwagengespanns - der Lebensgefährte der 22-Jährigen - hatte die Kontrolle über das Auto verloren, der Anhänger kippte um. Der Wagen kam daraufhin am zweiten Fahrstreifen zum Stehen.

Die beiden Schwestern stiegen aus dem Pkw, wollten sich nach dem Unfall offenbar auf dem Pannenstreifen in Sicherheit bringen und überquerten die Fahrbahn. Warnwesten trugen sie dabei nicht. Ein nachkommender Autofahrer dürfte den Unfall sowie die zwei Frauen auf der Straße aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse - zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes herrschte dichter Nebel - zu spät bemerkt haben und rammte mit seinem Kastenwagen die beiden Schwestern mit voller Wucht. Sie erlitten dabei so schwere Verletzungen, dass sie noch vor Ort starben.

Der Lenker des Kastenwagens sowie zwei weitere Insassen wurden leicht verletzt und in umliegende Kliniken gebracht. Der Lenker des Wohnwagengespanns blieb unverletzt. "Er wird von einem Kriseninterventionsteam betreut", sagte Stefan Spielbichler von "144-Notruf NÖ".

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden