Mo, 20. November 2017

Nur noch in Wien

16.01.2014 18:12

Aus für AUA-Ticketschalter auf Länder-Flughäfen

Auf den Flughäfen in den Bundesländern gibt es künftig keine AUA-Verkaufsschalter mehr. Die österreichische Lufthansa-Tochter wird ihre Ticketschalter in den Länder-Airports in Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Innsbruck schließen. Die davon betroffenen rund 25 Mitarbeiter wurden am Donnerstag informiert. Erhalten bleiben eigene Check-in-Schalter.

In den vergangenen Jahren hätten Ticketkäufe im Internet und via Telefon den Kauf vor Ort am Flughafen in den Bundesländern schon zunehmend ersetzt. Ob der Rückzug mit den Verkaufsschaltern im laufenden Sparkurs eine Vorhut für einen Rückzug der AUA von Bundesländer-Airports ist? "Nein", betonte eine Sprecherin am Donnerstag.

"Die Präsenz in den Bundesländern ist uns wichtig, Bundesländer-Flüge dienen als Zubringer für unser weltweites Streckennetz", erklärte AUA-Vorstand Karsten Benz in einer Aussendung.

Fluggäste müssen Probleme künftig telefonisch klären
Ende Mai machen die Ticketschalter in Klagenfurt und Linz zu, Ende Juni dann jene in Graz, Salzburg und Innsbruck. Falls auf einem Flughafen Probleme mit einem Flug auftreten - Verspätungen, Streichungen, witterungsbedingte Unregelmäßigkeiten etc. - müssen betroffene Passagiere künftig das Call Center der AUA in Innsbruck anrufen. Dieses wird für die telefonische Betreuung von Passagieren auf Bundesländer-Airports personell um mehr als ein Dutzend Leute verstärkt. In Wien-Schwechat wird ebenfalls ein Stab gegründet, der sich gezielt um die Betreuung von Bundesländer-Fluggästen kümmert.

Betroffene Mitarbeiter können nach Wien wechseln
Die von der Schalterschließung betroffenen Mitarbeiter können sich intern für andere Posten bewerben, hieß es aus der Airline. Man habe allen angeboten, auf vakante Stellen in der Gruppe zu wechseln. Auf der Station in Wien etwa würden derzeit 50 Leute gesucht. Man wisse freilich, dass es für viele schwierig sei, in andere Bundesländer zu wechseln, wurde eingeräumt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden