Fr, 25. Mai 2018

"Catlateral Damage"

18.01.2014 09:00

Game lässt Spieler als Katze das Zimmer verwüsten

Ein Online-Game der schrägen Sorte macht seit Kurzem die Runde im Web. In "Catlateral Damage" schlüpft der Spieler in die Haut einer Hauskatze – und verwüstet aus der Ego-Perspektive die Wohnung seines Herrchens. Nicht nur für Katzenliebhaber ein tierischer Spaß.

Noch ist "Catlateral Damage" nur in einer frühen Alpha-Version spielbar. Chris Chung, der Erfinder des animalischen Games, hat sein Werk allerdings bereits bei Steam Greenlight eingereicht und plant, es weiterzuentwickeln. Dann soll es zusätzliche Levels, mehr Objekte zum Herumwerfen und einige andere zusätzliche Features geben.

Spaß macht das Spiel, das den Unity-Webplayer voraussetzt, aber auch so schon. Das Ziel: Binnen zwei Minuten möglichst viel Chaos in der Wohnung des Herrchens anrichten. Dazu schmeißt der Spieler mit seinen Pfoten Bücher, DVDs, Pflanzen und allerlei andere interessante Dinge zu Boden und kassiert Punkte dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden