Di, 24. Oktober 2017

Nach Orange-Ende

16.01.2014 14:40

Mobilfunk: Preise um zehn Prozent gestiegen

Die Mobilfunkpreise in Österreich sind im vergangenen Jahr nach der Fusion von Drei und Orange für alle Nutzer gestiegen. Im vierten Quartal schossen sie um durchschnittlich zehn Prozent in die Höhe. So musste ein starker Mobilfunknutzer im Dezember um 1,72 Euro mehr als noch im September 2013 bezahlen, zeigt der Mobilfunkpreisindex der Telekom-Regulierungsbehörde RTR.

"Die Preiserhöhungen hängen nicht zwingend mit der Fusion zusammen, aber ein Zusammenhang ist naheliegend", sagte der Telekom-Regulator Georg Serentschy am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Die Anbieter könnten die Preissteigerung nicht mit der jüngsten Frequenzauktion begründen: "Es gab bereits Erhöhungen, bevor die Auktion begonnen hat", so Serentschy.

Größte Preissteigerung bei Vieltelefonierern
Ein Aufwärtstrend sei über alle Tarifgruppen hinweg erkennbar. Die höchste Steigerung von 10,7 Prozent gab es bei den starken Smartphone-Nutzern, die im Schnitt 510 Minuten telefonieren, 260 SMS verschicken und 932 Megabyte Datenvolumen verbrauchen.

Sie bezahlten im Dezember rund 17,8 Euro. Am anderen Ende des Kundenspektrums stehen jene Mobilfunk-User, die ihr Handy nur wenig nutzen und im Dezember mit 9,1 Euro um 0,76 Euro mehr als noch im September bezahlen mussten.

Regulierer erwartet weitere Preissteigerungen
Serentschy würde ein weiterer Preisanstieg nicht wundern. A1 hat bereits Anfang Jänner eine Erhöhung der Tarife für bestehende Kunden angekündigt. Im EU-Vergleich sind die Preise in Österreich aber dem aktuellen Preistrend zum Trotz recht niedrig. Sie liegen aktuell rund zehn Prozent unter dem Niveau von Anfang 2011.

In den vergangenen drei Jahren waren die Preise kontinuierlich gesunken. Die RTR nimmt für die Berechnung des Mobilfunkpreisindex Preise für neu abgeschlossene Tarife als Grundlage.

Seit der Fusion von Drei und Orange gibt es in Österreich drei Mobilfunknetzbetreiber: A1, T-Mobile und Drei. Der Marktführer A1 hat rund 44 Prozent Marktanteil, gefolgt von T-Mobile mit 30 Prozent und Drei mit 26 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).