Di, 12. Dezember 2017

Nutzen umstritten

15.01.2014 19:29

Schulglocke an Wiener Schulen teils abgeschafft

Das Läuten vor und nach der Schulstunde soll bei Kindern und Lehrern Stress verursachen - das behaupten zumindest einige Wiener Schuldirektoren, und schafften kurzerhand ihre Schulglocken ab.

Jeder Schüler kennt das Szenario: Auch wenn der Lehrer die Stunde noch nicht offiziell beendet hat - sobald der Klingelton für die Pause oder das Schulende ertönt, packen alle ihre Sachen und rennen aus dem Klassenzimmer. Und genau das ist vielen ein Dorn im Auge.

Der Argwohn einiger Wiener Schuldirektoren - laut Stadtschulrat mehr als 100 - geht sogar so weit, dass sie die Schulglocken völlig abgeschafft haben und stattdessen via Durchsage den Unterricht beenden. In anderen Bildungseinrichtungen läuft derzeit wiederum eine Testphase, bei der auf die Pausenglocke verzichtet wird.

Kritik kommt seitens der Schulpsychologen. Sie fürchten, das fehlende Signal könnte zu einem "Zusammenstau der Stunden" führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden