Di, 17. Oktober 2017

Datenschutzstreit

15.01.2014 16:51

Google zieht nun vor französisches Höchstgericht

Im Streit um die Einhaltung des Datenschutzes in Frankreich zieht der Internetriese Google vor das höchste französische Gericht: Der Konzern teilte am Mittwoch in Paris mit, in der Auseinandersetzung den Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht Frankreichs, angerufen zu haben.

Die französische Datenschutzbehörde CNIL hatte Google Anfang Jänner mit der Höchststrafe von 150.000 Euro belegt, weil der US-Konzern die französischen Datenschutzgesetze nicht einhalte (siehe Infobox). Vor allem aber wurde Google dazu verdonnert, auf seiner französischen Homepage eine Stellungnahme zu der CNIL-Entscheidung zu veröffentlichen.

Kritik wegen Datenschutzbestimmungen
Hintergrund des französischen Vorgehens ist ein Verfahren, das im Oktober 2012 von den Datenschutzbehörden der 27 EU-Mitgliedsstaaten gegen Google eingeleitet wurde. Die Datenschützer bemängeln die Datenschutzbestimmungen des US-Unternehmens, in denen Google rund 60 Regelungen seiner Internetdienste in einer einzigen zusammenfasste. Darin lässt sich der Konzern das Recht einräumen, die Daten, die ein Nutzer bei verschiedenen Internetdiensten hinterlässt, übergreifend auszuwerten, ohne darüber genauer aufzuklären.

Google betreibt neben seiner Suchmaschine unter anderem den E-Mail-Dienst Gmail, zudem gehört ihm die beliebte Videoplattform YouTube. Da Google die Aktivitäten seiner Nutzer verfolgen kann, lassen sich Profile erstellen, die etwa gezielte Werbung ermöglichen.

Google will Urteilsveröffentlichung aufschieben
Die CNIL hatte Google aufgefordert, die Internetnutzer in Frankreich über den Umgang mit den persönlichen Daten zu informieren. Außerdem sollte das Unternehmen die Zustimmung der Nutzer einholen, bevor es sogenannte Cookies auf deren Computern ablegt, die das Surfverhalten verfolgen. Google hatte sich darauf berufen, die EU-Regeln zum Schutz der Privatsphäre einzuhalten.

Google hat nun Beschwerde gegen die CNIL-Strafen eingelegt und verlangt neben eine Entscheidung in der Hauptsache auch eine einstweilige Verfügung, wie die Zeitung "Le Figaro" berichtete. Die einstweilige Verfügung hätte demnach eine aufschiebende Wirkung, auch was die verlangte Veröffentlichung auf der Google-Homepage in Frankreich anbelangt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden