Sa, 25. November 2017

In IOR-Kommission

15.01.2014 15:27

Franziskus macht Schönborn zum „Vatikan-Banker“

Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn ist von Papst Franziskus in die Kardinalskommission zur Aufsicht über die Vatikanbank IOR berufen worden. Das teilte der Vatikan am Mittwoch laut Kathpress mit. Mit dem Einsatz der neuen Kommission plant Franziskus Medienberichten zufolge eine tief greifende Neuorganisation der immer wieder mit Skandalen in Verbindung gebrachten Bank.

Weitere neue Mitglieder der Kommission sind der Erzbischof von Toronto, Thomas Christopher Collins, der Erzpriester der römischen Kirche Santa Maria Maggiore, Kardinal Santos Abril y Castello, und der neue Staatssekretär und designierte Kardinal Pietro Parolin.

Von den bisherigen Mitgliedern des Gremiums wurde nur Kardinal Jean-Louis Tauran bestätigt, der Präsident des päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog. Ausgeschieden sind der frühere Vorsitzende der Kommission, Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, sowie die Kardinäle von Sao Paulo in Brasilien und Ranchi in Indien, Odilo Scherer und Telesphore Toppo. Franziskus berief die Mitglieder für fünf Jahre. Einen neuen Vorsitzenden benannte der Papst zunächst nicht, vermutlich dürfte Parolin nach seiner Aufnahme ins Kardinalskollegium am 22. Februar diese Funktion übernehmen.

Schönborn will "störende Elemente beseitigen"
"Gerne will ich den Papst in seinem Anliegen unterstützen, dass die Vatikanbank wieder ihren ursprünglichen Zweck erfüllt und dem Auftrag der Kirche dient," sagte Schönborn nach Bekanntwerden seiner Ernennung gegenüber "Kathpress". Dafür müssten "störende Elemente beseitigt werden", so der Kardinal, der sich für das Vertrauen des Papstes dankbar zeigte und "nach Kräften und nach Maß der Möglichkeiten" die neue Aufgabe wahrnehmen will. Er habe der überraschenden Ernennung zugestimmt, weil es darum gehe, "Papst Franziskus in seinen Bemühungen zur Reform der Kurie und Erneuerung der Kirche zu unterstützen".

Nach etlichen Skandalen um dubiose Geldgeschäfte wird das "Institut für die religiösen Werke", wie die Vatikanbank auch genannt wird, derzeit umstrukturiert. Der neue Aufsichtsratsvorsitzende, der Deutsche Ernst von Freyberg, will das Geldinstitut transparenter machen und internationalen Standards anpassen. Im Oktober veröffentlichte das IOR, das Einlagen in Höhe von 6,3 Milliarden Euro verwaltet, erstmals einen Jahresbericht. Der von Franziskus berufene Kardinalsrat zur Kurienreform will bei seinen nächsten Sitzungen über die Zukunft der Vatikanbank beraten. Bis dahin soll eine vom Papst eingesetzte Kommission unter Leitung von Kurienkardinal Raffaele Farina Reformvorschläge für das IOR vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden