Mo, 21. Mai 2018

Oscar-Favorit

15.01.2014 15:04

Geschunden und gedemütigt: "12 Years A Slave"

1841 wird der Afroamerikaner Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) in den Süden der USA verschleppt. Als freier Mann und Violinist hat der Familienvater bislang im Bundesstaat New York gelebt. Bis er in eine Falle tappt und in Ketten gelegt in Louisiana landet. Auf der Plantage des sadistischen Edwin Epp (Michael Fassbender) wartet ein Martyrium auf ihn.

Die 1853 erschienene Autobiografie jenes Northup - damals ein Bestseller, der nur wenig später vom Roman "Onkel Toms Hütte" überflügelt wurde - lieferte die Vorlage zu diesem Film.

Regisseur Steve McQueen ("Shame") zeichnet ein schonungsloses Porträt der Sklaverei, das im Gegensatz zu Tarantinos "Django Unchained" auf befreiende Rachefantasien und Anklänge schwarzen Humors gänzlich verzichtet und sich einem mit unauslöschlicher visueller Wucht - vergleichbar mit der Bilderpein in "Schindlers Liste" - ins Gedächtnis brennt.

Ein unerbitterliches Filmerlebnis zwischen apathischem Geschundensein, stillen Höllenqualen und stummer Scham - mit einem großartigen Hauptdarsteller und auf Oscar-Kurs.

Kinostart von "12 Years A Slave": 17. Jänner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden