Do, 24. Mai 2018

Von AOL verkauft

15.01.2014 09:12

Kult-Player Winamp wird doch nicht eingestellt

Der MP3-Player Winamp, der einst die Anfänge der digitalen Musikrevolution mitprägte, wird doch nicht eingestellt. Der Internetkonzern AOL verkauft die Software an den Medien-Dienstleister Radionomy. Man wolle Winamp weiterentwickeln und mit neuen Funktionen auch auf mobilen Geräten und in Autos verfügbar machen, kündigte Radionomy-Chef Alexandre Saboundjian an.

Winamp wurde in einer ersten Version 1997 veröffentlicht und war Ende der Neunziger eines der beliebtesten Programme, um MP3-Musikdateien abzuspielen. 1999 schlug der Online-Riese AOL zu und kaufte den Entwickler Nullsoft.

Mit dem Vormarsch von Apples iTunes und anderer Dienste verlor Winamp dann allerdings stark an Bedeutung, im November kündigte AOL an, die Software werde eingestellt (siehe Infobox). Dazu kommt es jetzt doch nicht.

Finanzielle Details des Geschäfts wurden noch nicht genannt. Nach Informationen des Technologie-Blogs "TechCrunch" ist der Deal zwischen fünf und zehn Millionen Dollar (zwischen 3,7 und 7,3 Millionen Euro) schwer und AOL bekomme zwölf Prozent an Radionomy.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden