Di, 22. Mai 2018

Kärntnerin entsetzt

15.01.2014 08:45

Unbekannter tötete Streunerkatzen mit Rattengift

Eine Tierschützerin aus Maria Elend im Rosental in Kärnten, die sich auch um Streunerkatzen kümmert, ist verzweifelt. Denn gleich mehrere ihrer Schützlinge sind seit Juli vergangenen Jahres qualvoll verendet. "Mimi", "Paulinchen", "Peterle" und "Petzi" wurden, so die Diagnose des Tierarztes, durch Rattengift getötet.

Die Katzenfreundin hegt einen schwerwiegenden Verdacht: "Da dürfte es offenbar jemand gezielt auf Katzen abgesehen haben." Die grau getigerte Mimi sei das erste Opfer gewesen. Sie habe das Tier im Juli vergiftet aufgefunden.

Immer Rattengift die Ursache
"Ich kümmere mich um die Streunerkatzen, lasse sie tierärztlich versorgen und kastrieren. Viele dieser Katzen leben bei mir im Garten. Sie stören auch niemanden", so die Rosentalerin. Im August sei Peterle qualvoll gestorben, in den folgenden Monaten dann die graue Langhaarkatze Paulinchen und der rote Tigerkater Petzi. In allen Fällen sei Rattengift die Todesursache gewesen.

Ermittlungen bisher ergebnislos
"Ich hab' bei der Polizei Anzeige erstattet, aber die Ermittlungen haben leider noch nicht viel ergeben", ist die Tierfreundin über die Grausamkeit dieser Taten erschüttert. "Zu Weihnachten hab' ich den rot-weißen Filou dann wenigstens noch rechtzeitig finden können. Der Kater war auch vergiftet, konnte aber gerettet werden. Jetzt hab' ich Angst, dass noch mehr Katzen vergiftet werden könnten. Ich gebe jeden Cent für die Tiere aus und verzichte für sie sogar auf Urlaubsreisen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).