So, 19. November 2017

Umgestaltungs-Opfer?

14.01.2014 16:50

Mariahilfer Straße: Auch „Bar Italia“ sperrt zu

Sie ist ein sympathischer Treffpunkt der Werber, City-Unternehmer, Models, vieler TV-Stars und Journalisten - in wenigen Tagen sperrt sie zu: Die "Bar Italia" an der Wiener Mariahilfer Straße 19 hat nur noch bis Ende Februar geöffnet. Dass sie ebenfalls ein "Opfer" der viel diskutierten "Mahü"-Umgestaltung sei, wird dementiert.

"Nein: Dass die Bar zusperrt, hat mit etwas anderem zu tun", erfuhr die "Krone" vor Ort: "Die Ablösesumme, die der Nachmieter geboten hat, ist in einer derartigen Höhe, dass man nicht ablehnen kann." Allerdings kommt der Nachsatz: "Natürlich ist das Geschäft nicht mehr ganz so toll gegangen. Und eine Renovierung des Lokals wäre nun auch nötig gewesen."

Die vielen Stammgäste haben noch bis 22. Februar Zeit auf einen letzten Cappuccino, ein Tramezzino oder ein Filetto di Manzo: So saßen bisher immer wieder Alfons Haider ebenso wie der Top-Werber Rudi Kobza, Ö3-Morgenwecker Robert Kratky oder der Immobilien-Manager Michael Tojner an den (viel zu) schmalen Tischen.

Apropos "Mahü": Dass der Verfassungsexperte Heinz Mayer dazu rät, die Befragung abzusagen, wurde nun auch von Juristen der Magistratsdirektion kommentiert. Sie meinen: "Das ist doch nur eine absolut unverbindliche Meinungsumfrage, ohne jeden rechtlichen Wert. Und die politische Sinnhaftigkeit obliegt nicht unserer Wertung."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden